Umtriebiger Mann: Segev hat für den Iran spioniert

Umtriebiger Mann: Segev hat für den Iran spioniert

Ex-Minister Segev verurteilt

Minister, Geschäftsmann, Arzt, Spion: Ein Gericht hat Gonen Segev wegen Spionage für den Iran für schuldig befunden. Er selbst erklärt seine Taten mit dem Ziel, ein israelischer Held zu werden.

JERUSALEM (inn) – Das Jerusalemer Bezirksgericht hat den früheren Minister Gonen Segev am Mittwoch wegen Spionage für den Iran verurteilt. Das Strafmaß steht noch nicht fest. Staatsanwaltschaft und Verteidigung einigten sich jedoch darauf, vor Gericht für eine elfjährige Haftstrafe zu plädieren. Segev bekannte sich bei der Verhandlung schuldig.

Der Inlandsgeheimdienst Schabak hatte Segev im Mai vergangenen Jahres wegen Spionageverdachts festgenommen. Segev wurde demnach vom iranischen Geheimdienst rekrutiert. In den vergangenen sechs Jahren hat er sich laut Anklageschrift mit iranischen Geheimdienstvertretern getroffen und dabei sensible Informationen weitergegeben, wie etwa Sicherheitsstandorte. Zweimal sei er mit einem falschen Pass nach Teheran gereist.

Segev ließ durch seine Anwälte mitteilen, dass er bei diesen Aktionen eigentlich das Ziel hatte, als Doppelagent für Israel tätig zu sein und dann als Held nach Israel zurückzukehren. Der 63-Jährige war Mitte der 1990er Jahre Minister für Energie und Infrastruktur. Nach dem Ende seiner Politikerlaufbahn war er als Geschäftsmann tätig, wurde aber wegen Drogenschmuggels festgenommen. Er verlor auch seine ärztliche Zulassung. Daher ging er 2007 nach Nigeria und arbeitete dort als Arzt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.