Schummriges Bild: Laut Armee führt dieser Tunnel vom Libanon in israelisches Gebiet

Schummriges Bild: Laut Armee führt dieser Tunnel vom Libanon in israelisches Gebiet

Israel geht gegen Hisbollah-Tunnel vor

Seit Jahren beobachtet die Armee die Aktivitäten der Hisbollah, nun wird sie aktiv: Seit Dienstagmorgen bekämpft sie in einer Militäroperation die Terrortunnel der Islamisten.

METULLA (inn) – Die israelische Armee hat damit begonnen, Terrortunnel der Hisbollah zu zerstören. Das teilte sie am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr Ortszeit mit. Ziel der Militäroperation „Nördlicher Schutzschild“ sei es, die Tunnel „offenzulegen und zu neutralisieren“. Die Armee operiere dabei nur in israelischem Gebiet, nicht im Libanon, betonte Armeesprecher Jonathan Conricus. „Wir werden handeln, bis alle Bedrohungen gegen unsere Zivilisten entschärft sind.“

Der Eingang der Terrortunnel befinde sich innerhalb von Wohnhäusern, betonte Conricus weiter. Von dort aus führten sie in israelisches Gebiet. Auf diese Taktik habe sich die Hisbollah seit 2006 konzentriert, nach dem Ende des sogenannten Zweiten Libanonkrieges. Im Jahr 2012 habe Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah den Plan bekanntgegeben, Galiläa zu erobern. Die Terrortunnel seien Teil dieses Planes und sollten dazu dienen, Israel zu infiltrieren.

Gegen Mittag gab die Armee einen ersten Erfolg bekannt: Ein Terrortunnel bei Metulla, einem Dorf an der Grenze zum Libanon, sei offengelegt worden. Die Ingenieur- und Kampfeinheiten bereiteten nun dessen Zerstörung vor.

Der israelische Regierungschef und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu sagte am Dienstag nach Beginn der Operation, die Armee werde auch „weitere Schritte“ unternehmen, um Israel zu schützen – darunter auch Geheimaktionen. Eine offizielle Reaktion der Hisbollah gab es bis Mittag nicht.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus