Über Deutschland gelangen trotz Verbots offenbar immer wieder Gelder auf Konten der Terrorgruppe Hamas

Über Deutschland gelangen trotz Verbots offenbar immer wieder Gelder auf Konten der Terrorgruppe Hamas

Hamas erhält Gelder über deutsche Banken

Die Hamas steht auf der Terrorliste der EU und darf daher auch keine Zahlungen aus der Bundesrepublik erhalten. Doch offenbar gehen dem Zoll immer wieder Transaktionen an die Terrorgruppe im Gazastreifen durch die Lappen.

DÜSSELDORF (inn) – Weil die Geldwäsche-Einheit des Zolls nicht schnell genug reagierte, sind über eine Bank in Nordrhein-Westfalen 38.000 Euro an die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen geflossen. Der Vorfall ereignete sich bereits im Februar, wie die „Bild“-Zeitung am Donnerstag berichtet.

Demnach hat die Bank die verdächtige Überweisung am 23. Februar an die Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls (Financial Intelligence Unit, FIU) gemeldet. Diese habe den Fall jedoch erst sechs Wochen später an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Da solche Zahlungen jedoch nur innerhalb der ersten drei Werktage durch Behörden aufgehalten werden können, erreichte das Geld die Hamas-Konten.

Dem Bericht zufolge sei dies kein Einzelfall: Mindestens 25 solcher Fälle habe es laut den Kriminalämtern der Länder in den vergangenen Monaten gegeben. „Über Deutschland hinweg wird Terrorismus im Nahen Osten finanziert. Die Missstände in der FIU müssen endlich beseitigt werden“, zitiert „Bild“ den FDP-Politiker Christian Dürr. Der Zoll habe sich zu dem Fall nicht äußern wollen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus