Drei Palästinenser bei Zusammenstößen mit Soldaten getötet

Bei Zusammenstößen mit Soldaten sind am Freitag an der Gaza-Grenze drei Palästinenser erschossen worden. Darunter ist auch ein 12-Jähriger. Über seinen Tod gibt es widersprüchliche Angaben. Laut Armee wurde der Junge von einem Stein getroffen, den Palästinenser geworfen hatten. Die Hamas macht Israel für den Tod verantwortlich. Palästinensischen Angaben zufolge war der Jungen mit Freunden an der Grenze, um Steine auf Soldaten zu werfen. Armeeangaben zufolge hatten sich mehr als 12.000 Palästinenser an verschiedenen Punkten am Grenzzaun versammelt. Sie verbrannten Reifen und warfen Steine sowie vereinzelt Brandbomben und Granaten auf Soldaten. Ein Armeeangehöriger wurde leicht verwundet. Die israelische Luftwaffe griff daraufhin Stützpunkte der Hamas an.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus