Eine der verdächtigen Flugstrecken führte nach einem Stopp in Damaskus über den nördlichen Libanon nach Beirut

Eine der verdächtigen Flugstrecken führte nach einem Stopp in Damaskus über den nördlichen Libanon nach Beirut

Iranische Fluggesellschaft soll Waffen schmuggeln

Der Iran versucht offenbar über neue Wege, Waffen an seine Verbündeten zu schmuggeln. Diesen Vorwurf erheben westliche Geheimdienstler.

TEHERAN (inn) – Westliche Geheimdienste vermuten, dass eine iranische Fluggesellschaft Waffen in den Libanon schmuggelt. Wie der US-Sender „Fox News“ am Dienstag meldet, seien bei „Fars Air Qeshm“ in den vergangenen zwei Monaten zwei ungewöhnliche Flugrouten festgestellt worden.

Dem Bericht zufolge sei am 9. Juli eine Boeing 747 von Teheran aus nach Beirut gestartet. Dabei habe sie einen kurzen Zwischenstopp in Damaskus eingelegt, um dann auf „ungewöhnlicher Route“ weiter in Richtung libanesischer Hauptstadt zu fliegen. „Die Iraner versuchen, über neue Wege Waffen vom Iran zu seinen Verbündeten im Nahen Osten zu schmuggeln. Sie testen die Fähigkeiten des Westens, sie zu verfolgen, und fordern ihn heraus“, zitiert „Fox News“ einen nicht namentlich genannten Geheimdienstmitarbeiter.

Möglicherweise seien in dem Flugzeug Komponenten für die Herstellung von Präzisionswaffen in iranischen Waffenfabriken im Libanon geschmuggelt worden.

Ein zweiter ungewöhnlicher Flug sei am 2. August von Teheran nach Beirut durchgeführt worden. Dieses Mal habe das Flugzeug zwar nicht in Damaskus gestoppt, sei aber einer unregelmäßigen Route über den Norden Syriens gefolgt.

In dem Bericht wird von „Fars Air Qeshm“ als pseudo-ziviler Fluggesellschaft gesprochen, die unter anderem verdächtigt wird, für die Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) Waffen zu schmuggeln. Sie verfügt über zwei Flugzeuge vom Typ Boeing 747. In ihrem Vorstand sitzen drei Vertreter der IRGC. Ihren Sitz hat die Gesellschaft auf der iranischen Insel Qeshm im Persischen Golf.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus