Äußerst wachsam: Palästinensische Sicherheitskräfte haben eine Bombe entdeckt und entschärft (Symbolbild)

Äußerst wachsam: Palästinensische Sicherheitskräfte haben eine Bombe entdeckt und entschärft (Symbolbild)

Bericht: Palästinensische Sicherheitskräfte verhindern Anschlag auf Armeekonvoi

Mit einem Bombenanschlag auf die israelische Armee sollten offenbar die Verhandlungen zu einem Waffenstillstand mit der Hamas gestört werden. Palästinensische Sicherheitskräfte sind dem zuvorgekommen. Nun stellt sich die Frage, wer den Terror geplant hat.

JERUSALEM (inn) – Palästinensische Sicherheitskräfte haben offenbar einen Anschlag auf einen israelischen Armeekonvoi verhindert: Am Rande der Schnellstraße 433 fanden sie eine Bombe „mit großer Zerstörungskraft“. Eine Ingenieurseinheit entschärfte sie. Das berichtete die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“ am Freitagmorgen unter Berufung auf Informanten.

Die mit Nägeln gespickte Bombe war zwischen den Dörfern Beit Likja und Beit Anan im Westjordanland platziert. Die Stelle wenige Kilometer östlich der israelischen Stadt Modi'in gehört zur Zone C, in der die Armee volle Kontrolle hat. Armeefahrzeuge benutzen die Straße oft, etwa um für Razzien in palästinensische Dörfer zu gelangen.

Bombe für Verhandlungen

Dem Bericht zufolge bestand die Bombe aus zwei Kanistern. Diese waren an einer Sprengvorrichtung angebracht. Die israelische Armee ist umgehend über den Vorfall unterrichtet worden. Wann genau er sich zugetragen hat, wurde nicht bekannt. Es hieß nur „in den vergangenen Tagen“.

Derzeit wird der Vorfall noch untersucht. Als Urheber kommt der Islamische Dschihad in Frage. Darauf deute die Methode hin. Denkbar sei aber auch eine Terrorzelle, die der Hisbollah nahe steht.

Ein Informant sagte, derzeit gehe man davon aus, dass die Bombe für einen Anschlag in naher Zukunft gedacht war – also noch während der aktuell laufenden Verhandlungen zu einem Waffenstillstand mit der Hamas, um diese zu stören. Die Größe der Bombe lasse darauf schließen, dass großer Schaden angerichtet werden sollte.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus