Erst wurde die Seemöwe von Israelis gesundgepflegt, dann geriet sie unter Spionageverdacht

Erst wurde die Seemöwe von Israelis gesundgepflegt, dann geriet sie unter Spionageverdacht

Mossadagent von Libyern und Libanesen verhört

Eine Seemöwe aus Israel erregt den Verdacht der Behörden in Libyen. Denn an ihrem Bein ist ein Sendegerät angebracht. Doch dieses dient der wissenschaftlichen Forschung.

TRIPOLIS / BEIRUT (inn) – In der libyschen Hauptstadt Tripolis ist ein israelischer Spion, also ein Mossadagent, mit einem mysteriösen Sendegerät an seinem Bein gelandet. Einheimische konnten ihn fangen, verhaften und den Behörden übergeben. Sie hegten den Verdacht, dass er für Israel spioniert habe.

Es handelte sich mal wieder um ein Tier aus dem legendären Zoo des Mossad. In der Vergangenheit schickte Israels Auslandsgeheimdienst Aasgeier, Spatzen, Maulwürfe, Haie und andere Tiere in die arabische Welt, um zu spionieren. Diesmal was der Agent in Diensten des Mossad eine armenische Seemöwe.

Forscher des Safari-Parks in Ramat Gan hatten einen winzigen GPS-Sender am Bein der Möwe befestigt, um ihre Flugroute zu verfolgen. Während des Fluges landete der unschuldige Vogel in Tripolis. Amir Ben Dov, der Ornithologe, der das Gerät angebracht hat, rief die Araber auf: „Lasst den Vogel leben und befreit ihn.“

Schicksal der Möwe unbekannt

Diese Geschichte begann vor einigen Monaten, als eine in Eilat entdeckte kranke Möwe in die Tierklinik des Ramat-Gan-Safari-Zoos gebracht wurde. Bis April erholte sich der Vogel und wurde in der Nähe von Atlit an der Küste Israels ausgesetzt. Der Sender zeigte an, dass der Vogel in Richtung Libyen flog und später in eine Villa in der libanesischen Hauptstadt Beirut gebracht wurde. Anscheinend wurde der Vogel dort gründlich untersucht, vielleicht von Mitgliedern der Hisbollah. Den Spionageverdacht machten arabische Medien öffentlich. Am 15. August hörte das GPS-Gerät auf, Signale zu senden, offenbar weil es „neutralisiert“ worden war.

Das Schicksal der Möwe bleibt unbekannt. Der Ornithologe sagte, dass das Gerät einer von zwölf Sendern sei, die Nir Sapir von der Universität Haifa bei Zugvögeln einsetze. Er habe die Sender als Spenden von einer deutschen Universität erhalten. Ben Dov machte deutlich, dass das Gerät nicht für Spionagezwecke verwendet wurde, sondern lediglich als Ortungsgerät, um die Wanderroute der Möwe zu verfolgen. Die armenische Möwe ist eine vom Aussterben bedrohte Art.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus