Eines der ausgestellten Bilder in New York: Branddrachen bedrohen Felder im Süden Israels

Eines der ausgestellten Bilder in New York: Branddrachen bedrohen Felder im Süden Israels

Branddrachen-Ausstellung bei den UN

Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte: Bei den Vereinten Nationen dokumentiert eine Fotoausstellung die Brandschäden im Süden Israels, die von Drachen und Ballons aus dem Gazastreifen verursacht wurden.

NEW YORK (inn) – Welchen Schaden Branddrachen im Süden Israels angerichtet haben, dokumentiert eine Fotoausstellung bei den Vereinten Nationen in New York. Organisiert hat die Installation die israelische Botschaft bei den UN. Die Auswahl ist übersichtlich und doch eindrucksvoll.

Der Name der Ausstellung, die vom 2. bis zum 10. August im UN-Hauptquartier stattfindet, lautet „Die Effekte von Branddrachen auf den Süden Israels“. Zu sehen sind laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ neun Fotos von neun verschiedenen israelischen Fotografen. Die Idee dazu stammt vom Knesset-Abgeordneten Haim Jelin von der Jesch Atid Partei, der lange Vorsitzender der Regionalverwaltung Eschkol im nordwestlichen Negev war.

Fotocollagen dokumentieren Zerstörung

Ein Foto zeigt eine Collage aus zwei Bildern: Oben ist eine grüne Wiese mit roten Blumen zu sehen. Auf dem Bild darunter, das den gleichen Ausschnitt zeigt, gibt es nur noch ein schwarzes Feld aus verbrannter Erde, nachdem dort Branddrachen aus dem Gazastreifen gelandet waren. Auf beiden Bildern ist auch eine junge Frau mit Pfanne und Rucksack, die offenbar zum Campen geht.

Es sind teils eindrucksvolle Bilder: Auf einem Foto steht beispielsweise ein Bauer vor seinem Traktor, in den eine israelische Flagge geklemmt ist. Im Hintergrund lodern die Flammen und zieht der schwarze Rauch über das Feld. Ein weiteres Foto zeigt eine verbrannte Landschaft, in der eine Schildkröte mit eingezogenem Kopf liegt. Auch deren Panzer ist angekokelt. Kuratiert hat die Auswahl der Fotograf Udi Israel. Sie soll den Botschaftern aus aller Welt den angerichteten Schaden vor Augen führen.

Unabänderliche Umweltschäden

Palästinenser haben in den vergangenen Monaten Tausende Hektar Land und Wälder mit Branddrachen und -ballons zerstört. Die israelische Botschaft bei den UN hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die Organisation es verpasst hat, diesen von der Hamas organisierten Terror zu verurteilen. Stattdessen habe sie Israel angeklagt, unschuldige Palästinenser beim „Marsch der Rückkehr“, der am 30. März begann, verletzt und getötet zu haben. Israel bezeichnet diesen Marsch als gewalttätige Angriffe auf seine Landesgrenzen.

„Der zerstörerische Feuerterrorismus bedroht nicht nur die Leben von israelischen Bürgern, sondern zerstört ein ganzes Ökosystem im Süden und verursacht unabänderliche Umweltschäden“, sagt der israelische Botschafter bei den UN, Danny Danon. „Die Grausamkeit und der Zynismus der Hamas hat Spielsachen zu tödlichen Waffen umfunktioniert und kennt keine Grenzen“, sagte er.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus