Im Grenzgebiet zwischen Israel und Syrien beobachten erstmals seit vier Jahren wieder Blauhelme die Lage

Im Grenzgebiet zwischen Israel und Syrien beobachten erstmals seit vier Jahren wieder Blauhelme die Lage

UN-Friedenstruppen patrouillieren wieder

In der Pufferzone zwischen Israel und Syrien sind erstmals seit vier Jahren wieder Blauhelme im Einsatz. Russland hat in der Region zudem Beobachtungsposten errichtet.

DAMASKUS (inn) – Auf den Golanhöhen an der israelisch-syrischen Grenze befinden sich seit Donnerstag wieder UN-Friedenstruppen. Damit patrouillieren erstmals seit 2014 wieder Blauhelme in der Pufferzone. Unterstützt werden sie von der russischen Militärpolizei.

Der russische Vizegeneralstabschef Sergej Rudskoj erklärte laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“, es seien Konditionen geschaffen worden, um die Patrouillen durch UN-Friedenstruppen in der Region wieder aufzunehmen.

In Abstimmung mit Israel hat Russland in dem Gebiet zudem acht Beobachtungsposten errichtet und mit Militärpolizisten besetzt. Sie sollen Provokationen gegen die UN-Soldaten verhindern. Sobald sich die Situation stabilisiert habe, würden die Beobachtungsposten an syrische Regierungstruppen übergeben, sagte Rudskoj.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte am Donnerstag erklärt, die Lage in Syrien sei wieder wie vor dem Bürgerkrieg. Wenn Syrien die Waffenstillstandsvereinbarung von 1974 respektiere, gebe es für Israel keinen Grund, in Syrien zu operieren. Es sei denn, iranische Kräfte agierten von dem Gebiet aus gegen den jüdischen Staat.

Die israelische Armee teilte unterdessen am Freitag mit, dass sie ihr Feldlazarett an der syrischen Grenze abbaue. Dort waren in den vergangenen Jahren Tausende im Bürgerkrieg verletzte Syrer behandelt worden.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus