Polizei verwechselt Täter und Opfer bei antisemitischem Angriff

Ein israelischer Professor ist am Mittwoch im Bonner Hofgarten antisemitisch angegriffen worden. Der 50-Jährige, der in den USA lehrt, war zu einem Gastvortrag in Bonn. Ein 20-Jähriger Deutscher mit palästinensischen Wurzeln beschimpfte und schubste den Mann und schlug ihm mehrmals die Kippa vom Kopf. Er soll „Kein Jude in Deutschland!“ gerufen haben. Als die Polizei eintraf, hielt sie den sich wehrenden Israeli für den Angreifer, überwältigte ihn und schlug ihm ins Gesicht. Das Bonner Polizeipräsidium entschuldigte sich für den Vorfall. Der 20-jährige Angreifer wurde festgenommen und vorübergehend in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Von: rmj

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.