Auf dem undatierten Bild aus Syrien ist Eli Cohen mit der Armbanduhr zu sehen

Auf dem undatierten Bild aus Syrien ist Eli Cohen mit der Armbanduhr zu sehen

Geheimdienst stiehlt Uhr aus „Feindesland“

Zur arabischen Identität des 1965 hingerichteten israelischen Agenten Eli Cohen gehörte eine Armbanduhr. Nun hat sie der Mossad aus einem nicht näher benannten feindlichen Land nach Israel gebracht.

JERUSALEM (inn) – Die Spionageagentur Mossad hat die Armbanduhr des legendären israelischen Spions Eli Cohen, der 1965 in Syrien hingerichtet wurde, gefunden und in einer „Sonderoperation“ aus „Feindesland“ (vermutlich Syrien) nach Israel gebracht. Genaue Angaben zu diesem Coup wurden nicht veröffentlicht. Cohens Leiche wurde nie aus Syrien nach Israel überführt, trotz jahrzehntelanger Appelle seiner Familie. Israel hat dabei um die Hilfe Russlands in diesem Bemühen gebeten, ohne Erfolg.

Cohen infiltrierte die höchsten Ebenen der politischen Führung Syriens in den Jahren vor dem Sechs-Tage-Krieg. Die von ihm übermittelten Informationen spielten eine Schlüsselrolle bei Israels erstaunlichem Erfolg im Krieg gegen Syrien 1967. Mossad-Chef Jossi Cohen überreichte die Uhr der Familie von Eli Cohen vor einigen Wochen bei einer Zeremonie anlässlich seines Todestages. Nach weiteren Prüfungen soll die Uhr zum jüdischen Neujahrsfest der Familie endgültig übergegeben werden. Das Fest beginnt in diesem Jahr am Abend des 9. September.

Als die Uhr nach Israel zurückgebracht wurde, stellten spezielle Forschungs- und Geheimdienstoperationen eindeutig fest, dass es die Uhr war, die dem Spion gehört hatte. Nadia Cohen, Eli Cohens Witwe, erzählte dem Sender „Kanal 10“, dass es für sie sehr emotional war, die Uhr zurückzuhaben. Der Mossad-Chef sagte, dass Cohen nie vergessen werde. „Sein Erbe von Hingabe, Entschlossenheit, Mut und Liebe zur Heimat ist unser Erbe. Wir erinnern uns und haben über die Jahre eine enge Verbindung zu seiner Familie, Nadia und den Kindern aufrechterhalten", sagte der Geheimdienstchef. „Das war Eli Cohens Uhr, die er in Syrien trug, bis zu dem Tag, an dem er gefangen wurde", fügte er hinzu. „Die Uhr war Teil von Eli Cohens Image und Teil seiner gefälschten arabischen Identität."

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus