Es besteht der Verdacht, dass auf den ehemaligen israelischen Premierminister Ehud Barak ein iranischer Anschlag verübt werden könnte

Es besteht der Verdacht, dass auf den ehemaligen israelischen Premierminister Ehud Barak ein iranischer Anschlag verübt werden könnte

Schabak will ehemalige Regierungschefs länger schützen

Der Inlandsgeheimdienst hat vor, ehemaligen Premierministern Israels deutlich länger Personenschutz zur Verfügung zu stellen. Grund dafür ist der Verdacht, dass der Iran Anschläge plane.

JERUSALEM (inn) – Der Inlandsgeheimdienst Schabak hat sich entschieden, die früheren Premierminister Ehud Barak und Ehud Olmert wieder gesondert zu beschützen. Das berichteten israelische Medien am Dienstagabend übereinstimmend.

Vergangene Woche hatte sich Barak mit dem Leiter des Schabak, Nadav Argaman, getroffen. Sie besprachen Angelegenheiten, die Baraks persönliche Sicherheit betreffen. Es ging um den Verdacht, dass der Iran einen Anschlag auf ihn und andere offizielle Vertreter Israels im Ausland plane. Barak hatte von 1999 bis 2001 das Amt des israelischen Premierministers inne. Olmert war Premier von 2006 bis 2009.

Zukünftig 20 Jahre Personenschutz

Bislang erhalten ehemalige Premierminister nach ihrem Amtsende fünf weitere Jahre Personenschutz in Israel. Im Ausland sind es sieben Jahre. Der Beschluss sieht vor, dass ehemalige Premierminister fortan 20 Jahre weiter geschützt werden.

Auch für israelische und jüdische Einrichtungen in verschiedenen Ländern sind die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Grund dafür ist die Angst vor iranischen Vergeltungsschlägen für die israelischen Angriffe auf iranische Militärziele in Syrien.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.