Ein Rakete aus dem Gazastreifen schlug direkt neben einem Wohnhaus in Israel ein

Ein Rakete aus dem Gazastreifen schlug direkt neben einem Wohnhaus in Israel ein

Weitere Angriffe über Nacht

Zahlreiche Israelis haben die Nacht zum Mittwoch in Schutzräumen verbracht. Die Armee reagierte auf den Raketenbeschuss mit Angriffen im Gazastreifen. Am Mittwoch blieb die Lage ruhig.

JERUSALEM (inn) – In der Nacht zum Mittwoch stand der Süden Israels weiterhin unter Raketenbeschuss. Insgesamt wurden etwa 40 Raketen abgefeuert; das Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ fing die meisten Geschosse ab. Tausende von Israelis suchten in Bunkern Schutz. Verletzt wurde niemand, einige erlitten aber Panikattacken. Eine Rakete schlug auf dem Grundstück eines Wohnhauses ein und beschädigte dieses.

Die Luftwaffe reagierte mit Angriffen auf 25 Ziele im Gazastreifen. Am Mittwoch blieb die Lage über den Tag hinweg stabil, wie Armeesprecher Jonathan Conricus mitteilte. Die weitere Entwicklung sei von der Hamas abhängig. „Auf Ruhe wird mit Ruhe geantwortet, aber auf Terror wartet eine entschiedene Antwort.“

Damit drückt Conricus vermutlich eine informelle Abmachung aus, die die Konfliktlager getroffen haben. Am Dienstagabend waren zwar Meldungen aufgetaucht, denen zufolge Ägypten einen Waffenstillstand vermittelt hat. Doch ein Armeesprecher in Israel dementierte dies. Am Mittwoch hieß es aus Armeekreisen, allein die Operationen der Armee im Gazastreifen hätten dazu geführt, dass es keinen Raketenbeschuss mehr gibt.

Deutschland verurteilt Angriffe

Unterdessen hat Deutschland die Angriffe „aufs Schärfste“ verurteilt. In einer Mitteilung der Botschaft in Israel heißt es: „Besonders perfide ist, dass ein Großteil der Raketen genau zur Berufsverkehrszeit auf israelische Städte und Ortschaften abgefeuert wurde, wo unter anderem ein Kindergarten getroffen wurde.“ Israel habe das Recht, seine Grenzen zu verteidigen. Verantwortliche Akteure benannte der Text nicht.

In Deutschland hatte das ZDF in den Nachrichtensendung „Heute“ und im Nachrichtenteil des „Heute Journal“ die Angriffe thematisiert, während „Das Erste“ weder in der „Tagesschau“, den „Tagesthemen“ noch im „Nachtmagazin“ davon berichtete. Die Nachrichtenseite „Zeit Online“ sprach in einem Tweet zunächst von „Aktivisten“, die Raketen auf Israel abfeuerten. Dafür entschuldigte sich die Seite später und schrieb, die Raketen seien „mutmaßlich durch militante Palästinenser“ abgefeuert worden.

Die israelische Botschaft in Deutschland kritisierte diese Wendung. „Man nennt das ‚Terroristen’“, hieß es in einem Tweet.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus