Eindringling: Ein israelischer Kampfhubschrauber schoss am 10. Februar die iranische Drohne ab

Eindringling: Ein israelischer Kampfhubschrauber schoss am 10. Februar die iranische Drohne ab

Armee: Iranische Drohne war „bewaffnet“

Laut der israelischen Armee sollte die iranische Drohne vom Februar einen Militärstützpunkt treffen. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe lässt sich als Reaktion auf Äußerungen aus Moskau deuten.

JERUSALEM (inn) – Eine iranische Drohne, die am 10. Februar in israelisches Territorium eingedrungen war und nahe dem See Genezareth von Kampfhubschraubern abgeschossen worden war, sollte einen israelischen Stützpunkt treffen und dort explodieren. Der israelische Militärsprecher bestätigte am Freitagabend, dass die Drohne „bewaffnet“ gewesen sei.

Die Militärs wussten das offenbar schon nach dem Abschuss der Drohne, weshalb Israel unmittelbar danach den syrischen Flughafen T4 in Syrien angegriffen hat, von wo die Drohne gestartet sei. Bei dem Luftangriff wurden angeblich mehrere Iraner getötet. Die hätten die Drohne startklar gemacht und in Richtung des Zieles in Israel gelenkt.

Bei dem Luftangriff nördlich von Damaskus wurde ein israelisches Kampfflugzeug von der syrischen Luftabwehr getroffen. Die Maschine konnte noch bis Israel fliegen und stürzte ab. Die beiden Besatzungsmitglieder wurden verletzt, konnten sich aber mit Fallschirmen retten.

In israelischen Medien heißt es, dass der Militärsprecher „überraschend“ die Bewaffnung der Drohne mitgeteilt habe, um Vorwürfe aus Moskau zu kontern, wonach Israel für die instabile Lage in Nahost verantwortlich sei. Es bedarf nicht viel Fantasie, wie Israel reagiert hätte, wenn die iranische Drohne an ihrem geplanten Ziel explodiert wäre und mehrere Israelis getötet hätte. Ein solcher Angriff des Iran auf israelisches Territorium wäre wohl ein klarer Casus Belli gewesen, eine Kriegserklärung.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus