Sah sich Spionagevorwürfen ausgesetzt: Siad Itani

Sah sich Spionagevorwürfen ausgesetzt: Siad Itani

Libanesischer Schauspieler Siad Itani offenbar Opfer eines Komplotts

Ein libanesischer Schauspieler wird wegen Spionage für Israel festgenommen. Dann stellt sich heraus: Die angebliche Kommunikation mit einer Geheimdienstlerin ist offenbar eine Fälschung.

BEIRUT (inn) – Der libanesische Schauspieler und Regisseur Siad Itani wurde im November verhaftet, weil er angeblich für Israel spioniert habe. Itani wurde vorgeworfen, von einer israelischen Geheimdienstlerin rekrutiert worden zu sein, die er für eine Schwedin gehalten habe. Die Beiden hätten Informationen ausgetauscht.

Berichten aus dem Libanon zufolge wurde der Schauspieler gebeten, mit hochrangigen libanesischen Politikern in Kontakt zu treten, um die Normalisierung mit Israel voranzutreiben. Die Agentin schickte ihm angeblich eine Liste von 29 Namen libanesischer Regierungsbeamter, um festzustellen, welche von ihnen Itani kannte. Speziell sollte er mit Innenminister Nuhad al-Maschnuk und dem früheren Verteidigungsminister Abdul Rahim Mrad Kontakt aufnehmen.

Außerdem hieß es, dass Itani pro Monat zwischen 500 und 1.000 US Dollar für seine Dienste erhalten habe. Die Anklagepunkte habe er beim Verhör eingestanden.

Wendung: Innenminister bittet Itani um Vergebung

Jetzt erhielt die Geschichte eine Wendung: Die libanesische Sicherheitsbeamtin Susan Hadsch Hobeiche wurde verhaftet und beschuldigt, einen Hacker angeheuert zu haben, um Gespräche zwischen Itani und der vermeintlichen israelischen Agentin zu fälschen. Nachdem Hobeiche aus ihrem Amt entlassen worden war, wollte sie Itani als israelischen Spion belasten. Hobeiche war die Leiterin des libanesischen Büros für Anti-Cyber-Kriminalität und Intellektuelles Eigentum. Sie ist inzwischen verhaftet worden.

Der libanesische Innenminister Al-Maschnuk twitterte daraufhin: „Wir alle müssen Itani um Vergebung bitten. Er hatte seine arabische und Beiruter Identität nie aufgegeben. Es reicht nicht aus, seine Unschuld zu erklären. Er ist ein Patriot und wir sind stolz auf ihn.“

Präsident gegen Spekulationen

Der libanesische Präsident Michel Aun mahnte jedoch, die geheimen polizeilichen Ermittlungen zu respektieren und rügte die verfrühten Medienberichte. Kritik mancher Sicherheitsagenturen und Spekulationen stünden außerhalb des legalen Rahmens und seien „voll von Falschmeldungen“.

Das Büro des Premierministers Sa'ad Hariri erklärte, dass der Fall Itani aus der politischen und medialen Diskussion herausgehalten werden sollte. Es schade dem Ruf der Justiz des Libanon und den Sicherheitsdiensten.

Derweil haben die Familie Itanis und sein Rechtsanwalt bei einer Pressekonferenz dafür gedankt, dass das Komplott gegen den Regisseur aufgedeckt worden sei.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus