Die weißen Gebäude stellen angeblich zwei neu errichtete Hangars dar

Die weißen Gebäude stellen angeblich zwei neu errichtete Hangars dar

Satellitenbilder sollen neue iranische Armeebasis zeigen

Israel warnt seit längerem vor einer dauerhaften iranischen Militärpräsenz in Syrien. Neue Satellitenbilder scheinen diese Gefahr zu bestätigen. Für den israelischen Verteidigungsminister Lieberman sind die Bilder aber keine Überraschung.

DAMASKUS (inn) – Ein am Mittwoch veröffentlichtes Satellitenbild zeigt angeblich eine neue iranische Militärbasis acht Kilometer nordwestlich von Damaskus. Dort sollen Raketen gelagert sein, die Israel erreichen könnten.

Der amerikanische Nachrichtensender „Fox News“ hatte zuerst über die Bilder berichtet. Er beruft sich dabei auch auf „westliche Geheimdienste“. Die Bilder stammen vom amerikanisch-israelischen Unternehmen ImageSat. Die dort gezeigte Armeebasis ähnele einer anderen, die Israel im Dezember vergangenen Jahres zerstört haben soll, heißt es bei „Fox News“. Der britische Fernsehsender BBC hatte wenige Tage vor dem Angriff Bilder von dieser Armeebasis veröffentlicht.

Liebermann: Nichts Neues

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman spielte den Bericht jedoch herunter. Es handele sich um keine neuen Erkenntnisse. „Nehmen Sie nicht jeden Medienbericht für bare Münze, auch wenn er von einem angesehenen Sender wie ‚Fox News’ kommt“, sagte Lieberman laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ im Armeeradio. „Wir sind vollkommen im Bilde, was vor sich geht.“

Israel warnt seit längerem davor, dass sich der Iran in Syrien militärisch festsetzen will. Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hatte eine dauerhafte militärische Präsenz des Iran als „rote Linie“ bezeichnet.

Dem amerikanischen Militär zufolge hat der Iran sowohl die Anzahl als auch die Qualität seiner Raketen erhöht, die er in der Region verteilt. Das bestätigte General Joseph Votel laut „Fox News“ am Dienstag dem Kongress. Das Ziel der etwa 2.000 amerikanischen Soldaten in Syrien sei es aber nach wie vor, die Terrormiliz Islamischer Staat zu bekämpfen. „Sich dem Iran entgegenzustellen ist nicht das Ziel der Militärkoalition in Syrien“, sagte Votel bei einer Anhörung.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus