Auch das gehört zu der Mission: UNIFIL-Soldaten begutachten den Bau einer Brücke

Auch das gehört zu der Mission: UNIFIL-Soldaten begutachten den Bau einer Brücke

UNIFIL: Libanesische Armee behindert uns

Eigentlich soll die UN-Beobachtermission UNIFIL für Ruhe im Südlibanon sorgen. Doch die Terrormiliz Hisbollah breitet sich dort aus. Die libanesische Armee trägt nach Aussage zweier Blauhelme dazu bei.

NAKURA (inn) – Die UN-Beobachtermission im Libanon (UNIFIL) sieht sich durch die Terrormiliz Hisbollah und durch die libanesische Armee in ihrer Arbeit eingeschränkt. Entsprechende Äußerungen von UNIFIL-Mitarbeitern erscheinen in der französischen Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“. Von dem Artikel berichtete die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“ am Freitag vorab.

Keine Beobachtung möglich

Ein nicht mit Namen genannter französischer Offizier sagte demnach, die Truppe sei eingeschüchtert. „Am Abend verlassen wir niemals unsere Baracken, denn die libanesische Armee ist nicht freundlich. Doch abends passieren die wichtigen Dinge.“ Die UNIFIL beschränke sich nur noch darauf, das Nötige zu tun.

Ein früherer UNIFIL-Offizier, der dem Bericht zufolge erst kürzlich versetzt wurde, bestätigte die Aussage. „Wenn wir militärische Aktivitäten in unserem Gebiet entdecken, hindert uns die libanesische Armee daran, Beobachter zu postieren. Es ist, als ob die Entscheidung nicht von denen kommt. Jeder weiß, dass die Hisbollah das Gebiet für ihren nächsten Krieg benutzt.“

Schwierige Mission

Die UNIFIL ist seit 1978 im Libanon stationiert. Seit dem Zweiten Libanonkrieg 2006 ist sie mit einem „robusten Mandat“ ausgerüstet. Das bedeutet, dass die UNIFIL Waffen gebrauchen darf, um sich oder ihre Mission zu verteidigen. Die UN-Truppe hat unter anderem den Auftrag, sicherzustellen, dass im Südlibanon keine bewaffnete Miliz agiert.

Faktisch fasst die Hisbollah jedoch Fuß im Südlibanon. Im April 2017 führte die vom Iran unterstützte Miliz sogar eine Pressetour nahe der israelischen Grenze durch. Der israelische Armeesprecher Ronen Manelis hatte Ende Januar gesagt, die Hisbollah errichte „militärische Hochburgen“ im Südlibanon. Auch der israelische UN-Botschafter Danny Danon warnt regelmäßg vor den inzwischen 120.000 Raketen, die die Hisbollah dort gegen Israel in Stellung bringt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus