Die libanesische Armee beanstandet den Bau einer Sicherheitsbarriere durch Israel

Die libanesische Armee beanstandet den Bau einer Sicherheitsbarriere durch Israel

Libanesische Armee kritisiert israelische Sicherheitsbarriere

Israel bereitet sich auf einen Angriff der Hisbollah vor. Daher errichtet die Armee eine Sicherheitsbarriere an der Nordgrenze. Weder die libanesische Regierung noch die Armee können sich damit anfreunden.

NAKURA (inn) – Der Libanon sieht sich durch den Bau einer Sicherheitsmauer durch Israel in seiner Souveränität verletzt. Das teilten libanesische Militärangehörige ihren israelischen Kollegen bei einem Treffen am Montag in Nakura mit. In der südlibanesischen Stadt befindet sich das Hauptquartier der Einsatztruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL), unter deren Aufsicht das Treffen in die Wege geleitet wurde.

Israel baut schon länger an einer Barriere an der Nordgrenze, um sich gegen einen möglichen Angriff der Terrormiliz Hisbollah zu schützen. „Die libanesische Seite hat die Angelegenheit bezüglich der Mauer, die der israelische Feind baut, überprüft“, heißt es laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ in einer Stellungnahme der libanesischen Armee. Weiter heißt es: Die Armee „bestätigt die Haltung der libanesischen Regierung, dass der Bau der Mauer libanesische Souveränität verletzt“.

Auch die Hisbollah habe gedroht, die Männer in Beschuss zu nehmen, die an der Barriere bauen, heißt es in dem Bericht weiter. Nach Angaben der israelischen Regierung entsteht diese jedoch auf israelischem Territorium. Israel werde den Bau nicht stoppen. Die Hisbollah werde es zu spüren bekommen, wenn sie versuche, Spannungen zu schüren.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige