Die Hamas hat kein Interesse am Erstarken radikaler Gruppen wie des IS im Gazastreifen (Bild: IS-Terroristen)

Die Hamas hat kein Interesse am Erstarken radikaler Gruppen wie des IS im Gazastreifen (Bild: IS-Terroristen)

IS ruft zum Kampf gegen Hamas auf

Lange hat Ägypten die Hamas beschuldigt, Terroristen im Sinai zu unterstützen. Nun hat die Terrorgruppe Islamischer Staat dazu aufgerufen, die Hamas bekämpfen – weil diese gegen IS-Unterstützer vorgehe.

GAZA / KAIRO (inn) – Die Terrormiliz Islamischer Staat im Sinai hat der im Gazastreifen regierenden Hamas den Kampf angesagt. In einem am 3. Januar veröffentlichten Video zeigt sie die Hinrichtung eines ihrer Mitglieder. Der Mann soll die Hamas mit Waffen versorgt haben.

Veröffentlicht wurde das Video von der „SITE Intelligence Group“, einem US-Unternehmen, das auf islamistische Websites spezialisiert ist. In dem Clip ruft der IS seine Mitglieder dazu auf, die Hamas anzugreifen. Ein Sprecher, Abu Kasem al-Makdisi genannt, sagt über die radikal-islamische Organisation: „Sie bekämpft Unterstützer des Islamischen Staates in Gaza und im Sinai und verhindert die Einwanderung dieser Unterstützer vom Gazastreifen in den Sinai.“ Der Sprecher soll selbst aus dem Gazastreifen stammen und nun Prediger des IS im Sinai sein, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet.

Al-Makdisi ruft die Zuschauer dazu auf, die Sicherheitsquartiere der Hamas im Gazastreifen anzugreifen. Diese seien „die Säulen der Tyrannei“.

Am Ende des 22-minütigen Videos wird ein Mann namens Musa Abu Samat durch einen Schuss in den Hinterkopf getötet. Er sei zum Tode verurteilt worden, weil er Waffen an den militärischen Flügel der Hamas geliefert haben soll.

Falsche Motivation für Kampf gegen Juden

In dem Clip wirft der IS der Hamas ferner vor, Juden nicht aus der richtigen Motivation heraus zu bekämpfen. Gezeigt werden Video-Ausschnitte, in denen ein Hamas-Führer erklärt, seine Organisation bekämpfe die Juden wegen der Besatzung Palästinas und nicht, weil sie Juden sind. Mit der jüdischen Religion selbst gebe es jedoch keine Auseinandersetzung. Der IS moniert, dass die Hamas die Juden nicht für ihren „falschen Glauben“ bekämpfe.

Auch für die Akzeptanz demokratischer Werte, wie die Teilnahme an Wahlen zusammen mit anderen palästinensischen Parteien, wird die Hamas kritisiert.

Hamas-Sprecher Salah Bardawil nannte das Video am Donnerstag eine „zionistische Produktion“.

Hintergrund

Die Hamas geht immer wieder gegen salafistische und dem IS nahestehende Gruppen im Gazastreifen vor. Diese werden auch für jüngste Raketenangriffe auf Israel verantwortlich gemacht. Sie will ein Erstarken dieser Gruppierungen verhindern, die radikaler sind als sie selbst.

Ägypten hat der Hamas lange Zeit vorgeworfen, Terrorgruppen im Sinai zu unterstützen. Die Hamas hat diese Anschuldigungen stets zurückgewiesen. In den vergangenen Monaten hat sie die Sicherheitsmaßnahmen an der Grenze zu Ägypten verstärkt und versichert, dass sie gegen IS-Unterstützer auf ihrem Gebiet vorgehe. Im vergangenen Oktober gab sie die Festnahme hochrangiger IS-Vertreter bekannt.

Auf der Sinai-Halbinsel gibt es seit Jahren Terrorangriffe gegen ägyptische Sicherheitskräfte, aber auch gegen Zivilisten. Im August hatte ein Mitglied des Islamischen Staates erstmals einen Selbstmordanschlag an der Grenze zum Gazastreifen verübt. Dabei wurde ein palästinensischer Wachmann getötet.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige