Sechzehn Soldaten begingen Suizid

Im Jahr 2017 haben 16 israelische Soldaten Suizid begangen, wie die Tageszeitung „Ha'aretz“ berichtet. „Die meisten Selbstmordfälle sind Soldaten in ihrem ersten Jahr Pflichtdienst – nicht wärend der ersten Einberufung oder Vorbereitung, sondern später während ihres ersten Dienstjahres“, erklärte Oberst Merav Kirschner. Im vergangenen Jahrzehnt ist nach ihren Angaben ein deutlicher Rückgang an Selbstmorden zu verzeichnen. Die israelische Armee führt dies darauf zurück, dass der Zugang zu Waffen eingeschränkt wurde. Heutzutage gebe es in den meisten Fällen Warnungen, sagte Kirschner. Sie ermutigten Soldaten, davon zu berichten, wenn ihnen etwas auffällt.

Von: jea