Aus Solidarität mit Ägypten wurde das Tel Aviver Rathaus in den Nationalfarben des Nachbarlandes angestrahlt

Aus Solidarität mit Ägypten wurde das Tel Aviver Rathaus in den Nationalfarben des Nachbarlandes angestrahlt

Beileid aus aller Welt und eine neue Anti-Terror-Allianz

Nach dem schweren Anschlag auf der Sinai-Halbinsel haben zahlreiche israelische Politiker Ägypten ihr Beileid übermittelt. Dabei wurden die Rufe nach einer Vereinigung im Kampf gegen den Terror des radikalen Islams immer lauter.

JERUSALEM (inn) – Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt haben den schweren Anschlag in Ägypten vom Freitag scharf verurteilt. Die Medien sprechen von einem der verheerendsten Terroranschläge im Land. Auch aus Israel kamen viele Beileidsbekundungen. Die Fassade des Tel Aviver Rathauses erstrahlte in der Nacht zum Samstag in den Farben der ägyptischen Flagge.

Aus dem Büro von Premierminister Benjamin Netanjahu hieß es: „Israel verurteilt den schrecklichen Terroranschlag in Ägypten und spricht Präsident Al-Sisi, dem ägyptischen Volk und den Familien der Opfer sein Beileid aus.“ Der Terror werde schneller besiegt, wenn alle Länder gemeinsam dagegen vorgingen, fügte der Regierungschef dazu.

Tel Avivs Bürgermeister Ron Huldai sprach von einem „Horror-Anschlag in Ägypten“. „Wir übermitteln unseren Freunden auf der anderen Seite der Grenze unser Beileid und beleuchten das Rathaus zu ihren Ehren“, schrieb Huldai über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Verkehrsminister Israel Katz schickte ebenfalls Beileidsbekundungen über Twitter. Er versicherte: „Israel steht Seite an Seite mit Ägypten und anderen Ländern der Region und der internationalen Arena im Kampf gegen den radikalen islamischen Terror.“

Bildungsminister Naftali Bennett erklärte, der „mörderische Terroranschlag ist Zeugnis dafür, dass eine neue Weltordnung um uns herum geschaffen wird. Dabei geht es um die Unterscheidung zwischen Terrorunterstützern wie dem Iran und Unterstützern der Menschlichkeit.“ Er fügte hinzu, Russland, Europa, die USA, Israel und die arabische Welt seien durch Terror verletzt worden und müssten sich im Kampf gegen diesen vereinen.

Hamas und Hisbollah verurteilen Anschlag

Auch die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) verurteilte den Anschlag scharf. Sie sei „schockiert und entsetzt“. PLO-Vertreterin Hanan Aschrawi sagte: „Wir stehen zusammen gegen alle Akte des Terrors und der sinnlosen Gewalt und des Missbrauchs von Religion, während wir alle Kräfte des blinden Hasses und der Ausgrenzung verurteilen, um Demokratie, Inklusion und Toleranz zu unterstützen."

Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, verurteilten auch die schiitische Miliz Hisbollah sowie die radikal-islamische Hamas den Terroranschlag.

Bei dem Anschlag auf die Al-Rawdah-Moschee im Dorf Bir al-Abed sind mindesten 305 Menschen ums Leben gekommen. Die Terroristen waren mit Geländewagen vorgefahren und hatten vor dem Gebäude eine Bombe gezündet. Dann eröffneten sie das Feuer auf die fliehenden Gläubigen. Zudem setzten sie Fahrzeuge der Moscheebesucher in Brand und blockierte so die Fluchtwege. Die Angreifer trugen Flaggen der Terror-Miliz Islamischer Staat.

Rafah-Übergang bleibt geschlossen

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ordnete nach dem Anschlag eine dreitägige Staatstrauer an. Er kündigte eine „harte Antwort“ an. Bereits in der Nacht zum Samstag griff die Luftwaffe mutmaßliche terroristische Ziele im Nordsinai an. Die für Samstag geplante Öffnung des Rafah-Grenzüberganges in den Gazastreifen wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Neue muslimische Anti-Terror-Koalition

Unterdessen hat Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed Bin Salman am Sonntag eine neue Anti-Terror-Koalition ins Leben gerufen. Dem Bündnis haben sich 41 muslimische Länder angeschlossen. Militärische, finanzielle und politische Bemühungen sowie Geheimdienst-Aktivitäten sollen gebündelt werden. Die Koalition sei ein „starkes Signal“ an terroristische Organisationen, erklärte Bin Salman bei dem Eröffnungstreffen in der saudischen Hauptstadt Riad. Der Iran, der Irak und Syrien gehören dem Bündnis nicht an.

Der „schmerzvolle“ Anschlag in Ägypten erinnere an die Gefahr durch Terror und Extremismus, betonte Bin Salman laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Neben dem Töten unschuldiger Menschen und dem Verbreiten von Hass, verzerre Terror und Extremismus das Bild des Islams, fügte der Kronprinz hinzu.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus