Israelis, Jordanier, Palästinenser und Helfer aus anderen Nationen haben die Zusammenarbeit für den Katastrophenfall trainiert

Israelis, Jordanier, Palästinenser und Helfer aus anderen Nationen haben die Zusammenarbeit für den Katastrophenfall trainiert

Jordanier und Palästinenser trainieren in Israel

Naturkatastrophen kennen keine Landesgrenzen. Aus diesem Grund haben internationale Rettungsteams zwei Tage lang in Israel die Zusammenarbeit für den Notfall trainiert.

JERUSALEM (inn) – Mehrere Notfallteams aus verschiedenen Ländern haben in Israel an einer Brand- und Katastrophenübung teilgenommen. Darunter waren auch Einheiten aus Jordanien und den Palästinensergebieten. Der Einsatz trug den Titel „Waldbrände im Nahen Osten“.

Doch es ging nicht nur um Waldbrände. Auch die Bekämpfung von Großbränden allgemein und Übungen zum Einsatz bei Erdbeben standen auf dem Programm.

An dem zweitägigen Training beteiligten sich zudem Teams aus Spanien, Kroatien, Italien und Frankreich. Die Einheiten probten den Austausch verschiedener Techniken und lernten vor allem, zusammenzuarbeiten. Simuliert wurde unter anderem ein massiver Waldbrand, der sich über Israel, die Autonomiegebiete und Jordanien erstreckt. Auch die Rettung und Bergung verschütteter Personen nach einem Erdbeben wurden geübt. Finanziert wurde die Übung von der EU, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ meldet.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.