Das Jordantal, eine fruchtbare Ebene inmitten der Wüste

Das Jordantal, eine fruchtbare Ebene inmitten der Wüste

Netanjahu: Jordantal darf kein „Hamastan“ werden

Das Jordantal ist für Israel ein Sicherheitsgürtel. Diesen dürfe der jüdische Staat niemals aufgeben – wie Premierminister Netanjahu und auch der Vorsitzende der Arbeitspartei, Gabbai, betonen.

JERUSALEM (inn) – Wenn Israel seine militärische und zivile Präsenz im Jordantal nicht behält, wird der Iran das Gebiet übernehmen. Das hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu am Donnerstagabend bei einer Feier zum 50. Jahrestag der Befreiung des Gebietes erklärt.

Israel werde nicht zulassen, dass im Jordantal ein vom Iran unterstütztes „Hamastan“ entstehe. Der Regierungschef versicherte, dass Israel weiter in dem Landstrich siedeln werde. Es werde auch in den Ausbau der dortigen Industrie und des Tourismus investieren.

„Sicherheit erfordert Siedlungen“

Der Vorsitzende der Arbeitspartei, Avi Gabbai, sprach sich ebenfalls dafür aus, dass Israel die Kontrolle über das Jordantal in einem möglichen Friedensvertrag mit den Palästinensern behält. Er nannte die Siedlungsbewegung ein „schönes und hingebungsvolles Gesicht des Zionismus“.

Da er während der Feier im Ausland weilte, hatte sich Gabbai in einer zuvor aufgezeichneten Videobotschaft geäußert. Allerdings wurde das Video aus bislang unbekannten Gründen nicht gezeigt. Das Armeeradio zitierte jedoch aus der Aufnahme. Die Siedler seien „die Pioniere unserer Generationen, Menschen, die im Angesicht von Widrigkeiten handeln, die die Wildnis zum Blühen bringen, die das Unmögliche verwirklichen“, sagte Gabbai demnach weiter. Das Jordantal werde Israels östlicher Sicherheitspuffer bleiben. „Und Sicherheit erfordert Siedlungen“, so der Arbeitspartei-Vorsitzende.

Bruch mit der Haltung der Arbeitspartei?

Das Jordantal, eine Ebene entlang der israelisch-jordanischen Grenze, gilt als Sicherheitsgürtel und wichtiges Agrarland für Israel.

Vor einigen Tagen hatte Gabbai bereits erklärt, dass er im Rahmen eines Friedensabkommens mit den Palästinensern keine Siedlungen im Westjordanland räumen würde. Die Onlinezeitung „Times of Israel“ wertete dies als Bruch mit der historischen Haltung der Arbeitspartei, einer zionistischen Partei der linken Mitte.

Gabbai war im Juli zum Vorsitzenden der Arbeitspartei gewählt worden. In seinem Wahlkampf hatte er angekündigt, der Partei Tausende neue Mitglieder zu bringen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.