Der unbemannte U-Boot-Prototyp des israelischen Militärs auf Test-Tauchfahrt

Der unbemannte U-Boot-Prototyp des israelischen Militärs auf Test-Tauchfahrt

Unbemannte U-Boote und schießende Drohnen

Der Krieg der Zukunft wird ohne Menschen geführt werden. Diesen Eindruck vermitteln zumindest neue israelische Waffentechnologien wie unbemannte U-Boote und bewaffnete Drohnen.

JERUSALEM (inn) – Das israelische Verteidigungsministerium hat am Dienstag neue Waffentechnologien präsentiert, die in den kommenden Jahren die Streitkräfte im Kampf gegen die Hamas und die Hisbollah verstärken sollen. Unter den vorgestellten Technologien befinden sich unbemannte U-Boote, Drohnen, die aus der Luft schießen können und wendige gepanzerte Fahrzeuge.

Im Gegensatz zur Luftwaffe, die bereits vermehrt unbemannte Flugzeuge in der Luftaufklärung einsetzt, handelt es sich beim unbemannten U-Boot um einen Prototypen, der in Zusammenarbeit mit der Ben-Gurion-Universität in Be'er Scheva entwickelt wird. Der kleine U-Boot-Typ soll hauptsächlich für das Scannen und Planen von Missionen verwendet werden. Der größere U-Boot-Typ, der „Kejsaron“ (Kleiner Kaiser) getauft wurde, soll für Aufklärungsfahrten und das Sammeln von Informationen eingesetzt werden.

Das neue Panzermodell „Carmel“ ist jetzt in seine dreijährige Entwicklungsphase gegangen. Der „Carmel“ soll deutlich schneller und beweglicher sein als sein Vorgänger „Merkava“. Eine Besonderheit des neuen Modells ist es, sich in der Nacht für das feindliche Radar „unsichtbar“ machen zu können. Das funktioniert laut des Militärs durch einen elektrischen Antrieb. Auch vom „Carmel“ wird es eine unbemannte Version geben.

Die neue Generation von Drohnen soll bereits dieses Jahr einsatzfähig sein. Die relativ kleinen Flugkörper sind mit einem Waffensystem ausgerüstet, das laut Armee Scharfschützen-Qualitäten besitzen soll. Die größte Herausforderung bei der Entwicklung sei die Stabilisierung der Drohne gewesen, bevor sie schießt und die Fähigkeit, leise operieren zu können.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus