Einsatzkräfte waren an Sonntagnachmittag schnell zur Stelle

Einsatzkräfte waren an Sonntagnachmittag schnell zur Stelle

Vier Verletzte nach Terrorangriff

Ein Palästinenser verletzt in Tel Aviv nahe des Strandes vier Personen bei einem Terrorangriff. Später stellt sich heraus, dass der Täter auf Geheiß einer linksgerichteten Organisation nach Israel kam.

TEL AVIV (inn) – Ein Palästinenser hat am Sonntagnachmittag bei einem Terrorangriff in Tel Aviv vier Israelis leicht verletzt. Nach Angaben der Polizei stammt der 18-jährige Täter aus der Umgebung von Nablus. Er wurde in Gewahrsam genommen. Die Verletzten, darunter ein über 70-jähriger Mann und eine über 50-jährige Frau, wurden zunächst vor Ort in der nördlichen HaJarkon-Straße nahe des Strandes behandelt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Die Einsatzkräfte hatten etwa um 13.50 Uhr Ortszeit einen Notruf erhalten. Nach Angaben der Polizei griff der Täter zunächst drei Personen in der Lobby des „Leonardo Hotel“ an. Dabei verwendete er eine Drahtschere. Anschließend rannte er auf den beliebten Boulevard und verletzte eine weitere Person. Angestellte des Hotels und Polizisten überwältigten ihn. Anschließend wurde er Beamten des Inlandsgeheimdienstes Schabak übergeben.

Der Tel Aviver Bürgermeister Ron Huldai sagte zu dem Vorfall: „Das ist eine weitere schmerzhafte Erinnerung an die schwierige Wirklichkeit, in der wir leben, besonders vor dem Holocaustgedenktag.“ Der Holocaustgedenktag beginnt am Sonntagabend.

Täter hatte Einreisegenehmigung

Am späten Sonntagabend wurde bekannt, dass der Täter eine Einreisegenehmigung der „Behörde für die Koordination der Regierungsaktivitäten in den (Palästinenser-)Gebieten“ (COGAT) hatte. Beantragt hatte diese die linksgerichtete Organisation „Natural Peace Tour“. Die Organisation bringt Bewohner der Palästinensischen Autonomiegebiete nach Israel, so dass diese dort Urlaub machen, auf „Friedenstouren“ gehen oder Israelis treffen können.

Die Organisation kündigte nach dem Anschlag an, das System der Reisegenehmigungen zu verbessern. „Nächstes Mal werden wir vorsichtiger sein“, sagte ein Sprecher dem Armeeradio. Derzeit habe die Organisation alle Aktivitäten eingestellt, wie es die COGAT verlangt habe.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus