Der erste Anschlag ereignete sich in der ägyptischen Stadt Tanta

Der erste Anschlag ereignete sich in der ägyptischen Stadt Tanta

Tote bei Anschlägen auf Kirchen in Ägypten

Unbekannte haben am Sonntag zwei ägyptische Kirchen angegriffen. Es gibt zahlreiche Todesopfer. Der „Islamische Staat“ bekennt sich zu den Anschlägen.

TANTA / ALEXANDRIA (inn) – Mindestens 25 Tote und mehr als 70 Verletzte hat nach Angaben aus Ägypten ein Terroranschlag auf die koptische St.-George-Kathedrale in Tanta gefordert. Der Ort liegt im ägyptischen Delta zwischen Kairo und Alexandrien. Das ägyptische Fernsehen sendete eine Tonaufnahme vom Priester während des Palmsonntag-Gottesdienstes, als einer gewaltigen Explosion Schreie der Verletzten folgten. Präsident Abdel Fattah al-Sisi gab die Anweisung, Militärhospitäler für die Verwundeten des Anschlags zu öffnen.

Die Bombe soll unter einem Stuhl in der Kirche deponiert worden sein. Es hat schon mehrere Anschläge auf koptische Kirchen in Ägypten gegeben. Seit Beginn des „Arabischen Frühlings“ sind mehr als eine Million Kopten außer Landes geflohen.

Terrormiliz „Islamischer Staat“ reklamiert Anschläge für sich

Wenige Stunden nach dem ersten Anschlag sprengte sich den Angaben der staatlichen Zeitung „Al-Ahram“ zufolge ein Selbstmordattentäter außerhalb einer Kirche in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria in die Luft. Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass hier wenigstens 16 Menschen getötet und weitere 35 verletzt worden seien. Der Attentäter war vorher am Einlass in die St.-Markus-Kirche gehindert worden. Papst Tawadros II. hatte zuvor die Palmsontagsmesse in der Kirche gelesen und hielt sich noch in dem Gebäude auf, als sich der Selbstmordattentäter seinen Anschlag ausführte. Tawadros blieb unverletzt.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach den Ägyptern sein Beileid aus. Die Welt müsse sich vereinen und an jedem Ort gegen den Terror kämpfen, heißt es in einer Mitteilung aus seinem Büro.

Auch der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, verurteilte die Attentate. Die radikal-islamische Hamas sprach von einem „Verbrechen“.

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat die Anschläge in Ägypten für sich reklamiert. Die Explosionen in Tanta und Alexandria seien von ihnen verursacht worden, berichtete das IS-Sprachrohr „Amak“ am Sonntag. Ob die Mitteilung echt ist, konnte zunächst nicht unabhängig untersucht werden.

Verfolgung und Diskriminierung

Die Kopten sind eine der ältesten christlichen Gemeinden der Welt. Sie pflegen Traditionen, die bis auf die Zeit der Pharaonen zurückgehen. Die Kopten stellen etwa 10 Prozent der Bevölkerung. Sie sind immer wieder Verfolgungen und Diskrimination durch die muslimische Mehrheit im Land ausgesetzt.

Neben Anschlägen auf Kirchen in Ägypten, so wurden im Dezember 30 Menschen bei einer Bombenattacke getötet, kam es in den vergangenen Tagen zu Angriffen auf Kopten im Norden des Sinai. Dort sind „Al-Kaida“ und andere extremistische Organisationen aktiv. Bei den neuesten Angriffen in Rafah nahe dem Gazastreifen und in El-Arisch wurden mehrere Christen ermordet. Das führte zu einer Massenflucht aus dem Norden der Sinai-Halbinsel.

Die israelische Regierung hat die Bürger davor gewarnt, über das Passahfest in den Sinai zu reisen. Dieses beginnt am Montagabend.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige