Israel hat das Raktenabwehrsystem am Sonntag in Betrieb genommen

Israel hat das Raktenabwehrsystem am Sonntag in Betrieb genommen

Raketenabwehrsystem „Schleuder Davids“ in Betrieb

Israel hat den letzten Teil seines mehrstufigen Raketenabwehrsystems in Betrieb genommen. Dieses kann Geschosse aus bis zu 300 Kilometern Entfernung abschießen. Premier Netanjahu spricht von einer „Spitzentechnologie“, die etwa vor Angriffen der Hamas oder der Hisbollah schützen kann.

ASCHDOD (inn) – Israel hat am Sonntagnachmittag seine mehrstufige Raketenabwehr vervollständigt. Mit dem Abwehrsystem „Schleuder Davids“ als letztem Teil sei der Schutz vor Raketen mittlerer Reichweite komplett. Die „Schleuder Davids“ wurde am Luftwaffen-Standort Hatzor nahe Aschdod vorgestellt. Vor Ort waren unter anderem Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

Netanjahu sprach laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ von einer „Spitzentechnologie“, die helfen werde, Israel vor seinen Feinden zu schützen. „Wer auch immer uns treffen will, wird selbst getroffen werden. Wer unsere Existenz bedroht, bringt sich selbst in existenzielle Gefahr.“ Israel werde weiterhin „auf dem Weg des Königs David marschieren“, der Namensgeber des Systems ist.

„Wettrüsten“ in der Region

Das Abwehrsystem wurde gemeinsam mit den USA entwickelt. Netanjahu lobte die USA für die Zusammenarbeit mit Israel und deren Unterstützung, „in Zeiten, in denen das Budget knapp ist“. Die „Schleuder Davids“ ist geeignet, um Raketen aus einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern abzuwehren. Das schließt Raketengeschosse, Raketen mit mittlerer bis langer Reichweite und Marschflugkörper ein.

Der Leiter des Luftwaffenverteidigungskommandos, Tzvika Haimovitsch, sagte laut der Onlinezeitung „Times of Israel“, dieser Schritt sei notwendig angesichts eines „Wettrüstens“ in der Region. Damit seien der Iran und Syrien, aber auch nicht-staatliche Akteure wie dieTerrorgruppen Hamas, Hisbollah und „Islamischer Staat“ gemeint.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Die operative „Schleuder Davids“, wie auch die Raketenabwehrsysteme „Arrow 2“, „Arrow 3“ und „Iron Dome“, werden dem jüdischen Staat helfen, „mit dieser Bedrohung umzugehen“ und Israel seinen Feinden „einen Schritt voraus“ sein lassen, sagte Haimovitsch.

Von: mab