Ein Militärgericht in Tel Aviv hat den Angeklagten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt

Ein Militärgericht in Tel Aviv hat den Angeklagten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt

Soldat muss eineinhalb Jahre in Haft

Der israelische Soldat Elor Asaria muss 18 Monate ins Gefängnis. Er hatte einen schwerverletzten palästinensischen Terroristen erschossen. Die palästinensische Seite betitelt das Strafmaß als „Hohn“.

TEL AVIV (inn) – Ein israelisches Militärgericht hat den Soldaten Elor Asaria zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Israeli hatte am 24. März des vergangenen Jahres einen schwerverletzten und bereits kampfunfähigen palästinensischen Terroristen in Hebron erschossen. Im Januar hatte das Militärgericht in Tel Aviv den Soldaten bereits des Totschlags für schuldig befunden.

Der 21-Jährige verliert zudem seinen militärischen Rang als Sergeant. Der Haftbeginn ist am 5. März. Die Verteidigung kündigte an, in Berufung zu gehen, berichtet die israelische Zeitung „Jerusalem Post“. Asaria beteuerte stets zu seiner Tat, er habe befürchtet, dass der Terrorist sich in die Luft sprengen könnte.

Richterin: Angeklagter schädigte Wert des Lebens

Bei der Strafmaßverkündung laß die Richterin aus der Begründung vor: „Der Angeklagte erschoss den Terroristen ohne jede Rechtfertigung. Der einzige Wert, der durch das Handeln des Angeklagten geschädigt wurde, war der Wert des Lebens. Asaria verunreinigte die Reinheit der Waffen, die die israelische Armee hochhält.“

Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi beschrieb das Strafmaß als „Hohn auf die Gerechtigkeit“. „Es ist offensichtlich, dass das israelische Justizsystem von demselben Rassismus, der Ungerechtigkeit und Kultur des Hasses befallen ist wie die israelische Besatzung“, sagte Aschrawi am Dienstag nach Angaben ihres Büros.

von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus