Die Zahl der gestorbenen israelischen Soldaten ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen
Die Zahl der gestorbenen israelischen Soldaten ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen

Häufigster Todesgrund: Soldaten sterben durch Suizid

Insgesamt 41 israelische Soldaten sind im vergangenen Jahr ums Leben gekommen. Mehr als ein Drittel der Verstorbenen nahm sich das Leben.

JERUSALEM (inn) – Selbstmord ist bei israelischen Soldaten im vergangenen Jahr die Todesursache Nummer eins gewesen. 15 Armeeangehörige nahmen sich das Leben. Insgesamt starben 41 israelische Soldaten 2016. Diese Zahlen machte die israelische Armee am Sonntag öffentlich.

Vier Soldaten verloren ihr Leben bei Militäreinsätzen, neun Militärs starben bei Unfällen in der Basis. Weitere sieben Soldaten kamen bei Unfällen außerhalb ihres Dienstes ums Leben und sechs durch Krankheit oder aus medizinischen Gründen.

Alle Soldaten, die Suizid begangen haben, waren männlich. Bereits 2015 und 2014 nahmen sich laut einem Bericht der Onlinezeitung „Times of Israel“ 15 Soldaten das Leben.

Im Vergleich zum Vorjahr mit 36 toten israelischen Soldaten ist 2016 die Zahl auf 41 gestiegen. Weitere 43 Soldaten wurde während des vergangenen Jahres schwer verletzt.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus