Der Polizeichef möchte mithilfe von Akademikern die Arbeit im arabischen Sektor verstärken
Der Polizeichef möchte mithilfe von Akademikern die Arbeit im arabischen Sektor verstärken

Regierung startet Kampf gegen Kriminalität im arabischen Sektor

JERUSALEM (inn) – Verbrechen in ganz Israel sollen mit einem neuen, vom Kabinett verabschiedeten Plan besser bekämpft werden. Ein Schwerpunkt liegt in der Verbrechensbekämpfung im arabischen Sektor. Der Minister für öffentliche Sicherheit spricht von einer „historischen Entscheidung“.

Das Kabinett hat am Sonntag einstimmig einen Plan genehmigt, der Polizeibehörden in ganz Israel stärken soll. Ein Schwerpunkt des Vorhabens liegt im Kampf gegen Kriminalität in den arabische Gemeinden.

Der Vorschlag des Ministers für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, sieht vor, dass der Staatshaushalt in den kommenden fünf Jahren umgerechnet rund 460 Millionen Euro für das Vorhaben einsetzt. Mit dem Geld sollen zehn neue Polizeistationen entstehen und 2.600 weitere Offiziere eingestellt werden. Derzeit gibt es mehr als 28.000 Offiziere. Zudem würden weitere zehn Stationen modernisiert.

Erdan nannte die Abstimmung des Kabinetts laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ „eine historische Entscheidung, die ein für alle Mal Gleichheit im Dienst und bei der Strafverfolgung zwischen Juden und Arabern schafft“.

Wo die neuen Stationen entstehen sollten, gab Erdan nicht bekannt. Der Leitende Polizeikommissar Roni Alscheich hatte im Februar kommentiert, Verbrechen im arabischen Sektor zu bekämpfen, erfordere die Eröffnung von zehn neuen Polizeistationen in dem Sektor. Zudem ziele das Vorhaben darauf ab, über 1.300 muslimische Offiziere zu rekrutieren, die unter dem muslimischen stellvertretenden Chef-Offizier Dschamal Hakrusch dienen.

Nach Angaben der Polizei, über die Israelnetz berichtete, geschahen im Jahr 2015 59 Prozent der Morde und 55 Prozent der Mordversuche in Israel im arabischen Sektor. Derzeit sind 21 Prozent der Israelis arabisch. In arabischen Gemeinden finden 47 Prozent der Diebstähle und 32 Prozent der Eigentumsdelikte statt. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus