Vor der Siedlung Anatot, auch Almon genannt, hat ein Wachmann eine 13-jährige Angreiferin erschossen
Vor der Siedlung Anatot, auch Almon genannt, hat ein Wachmann eine 13-jährige Angreiferin erschossen

Zwei minderjährige Palästinenser bei Anschlagsversuchen getötet

JERUSALEM (inn) – Eine 13-jährige Palästinenserin hat am Samstag versucht, einen israelischen Wachmann im Westjordanland zu erstechen. Dabei wurde das Mädchen erschossen. Zudem kam ein 17-jähriger Palästinenser bei einem Anschlagsversuch ums Leben.

Die 13-jährige Rokaja Abu Eid ist am Samstagmorgen mit einem Messer auf einen Wachmann vor der israelischen Siedlung Anatot im Westjordanland zugelaufen. Der Israeli habe das Feuer eröffnet und das Mädchen erschossen, berichtet die Tageszeitung „Ha‘aretz“. Sicherheitskameras zeigen, wie die Palästinenserin hinter dem Wachmann her rennt, er sich umdreht und schießt. Die 13-Jährige wurde am Samstag beigesetzt.

Die Mutter des Mädchens sagte gegenüber „Ha‘aretz“: „Ich kann nicht glauben, dass sie versucht hat, jemanden zu erstechen, und dass sie es getan hat. Wir sprechen über eine 13-Jährige. Wie kann sie Soldaten erstechen und verletzen?“ Der Vater erklärte, der Wachmann habe eine Art Todesstrafe vollstreckt. „Sie war ein kleines Mädchen. Es gab keinen Grund der Welt, sie zu erschießen und zu töten.“ Um sich zu schützen, hätte der Wachmann seiner Tochter in die Beine schießen könne, sagte der Vater weiter.

Die Polizei teilte nach ersten Ermittlungen mit, das Mädchen habe sich offenbar mit seinen Eltern gestritten. Es sei morgens von zu Hause mit einem Messer weggerannt und habe erklärte, sie wolle sterben. Die Familie weist diese Angaben zurück.

Ein nicht namentlich genannter jugendlicher Verwandter des Mädchens sagte gegenüber dem israelischen Fernsehsender „Kanal 2“, die Palästinenserin sei durch andere Terroristen zu der Tat inspiriert worden. „Sie hatte diesen Drang. Das war der Grund. Sie sah die Märtyrer von (ihrem Wohnort) Anata oder sah die Prozessionen oder sah im Fernsehen, wie sie starben und ihre Beerdigungen“, so der Jugendliche.

Der israelische Abgeordnete Esawi Freige von der linksgerichteten Meretz-Partei verurteilte die Schüsse auf das Mädchen: „Selbst wenn sie ein Messer hatte, wäre es möglich gewesen, ein Mädchen in diesem Alter festzunehmen, anstatt sie zu töten.“

Bombe explodierte zu früh

In der Nacht zum Sonntag gab es zudem einen weiteren tödlichen Zwischenfall. Ein 17-jähriger Palästinenser wollte in der Ortschaft Abu Dis bei Jerusalem eine Rohrbombe auf israelische Sicherheitskräfte werfen. Der Sprengsatz explodierte jedoch frühzeitig in der Hand des Jugendlichen und tötete diesen. Bei dem Palästinenser handelte es sich um Muhammad Nabil Halabija. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus