Die Palästinenser, die den Mord an Eitam und Na'ami Henkin verübt haben, sind in israelischem Gewahrsam
Die Palästinenser, die den Mord an Eitam und Na'ami Henkin verübt haben, sind in israelischem Gewahrsam

Doppelmord an Ehepaar im Westjordanland aufgeklärt

NABLUS (inn) – Mitglieder einer Hamas-Terrorzelle aus Nablus haben den Mord an dem Ehepaar Na‘ama und Eitam Henkin im Westjordanland verübt. Das berichten israelische Militärkorrespondenten nach Aufhebung einer mehrtägigen Nachrichtensperre.

Am Donnerstag, dem 1. Oktober, wurde auf der Durchgangsstraße von Ramallah nach Nablus das Fahrzeug der Familie Henkin gestoppt. Zwei palästinensische Terroristen eröffneten das Feuer und töteten schließlich aus nächster Nähe die beiden Eltern, um sich ihres Todes zu vergewissern. Die Terroristen scheinen die vier Kinder der Familie Henkin auf dem Rücksitz des Autos nicht bemerkt zu haben. Diese blieben unverletzt.

Bei dem Überfall wurde einer der beiden Schützen von seinem Kumpan in die Hand getroffen. Eine Pistole fiel zu Boden und wurde später von den israelischen Ermittlern gefunden. Dieser „Unfall“ habe möglicherweise den Kindern des ermordeten Ehepaares Henkin das Leben gerettet.

Innerhalb nur eines Tages gelang es israelischen Sicherheitsbehörden, der zur Hamas-Organisation gehörenden Terrorzelle in Nablus auf die Spur zu kommen und die Schuldigen zusammen mit weiteren Helfern zu verhaften.

Es stellt sich heraus, dass der Chef der Hamas-Zelle, der 37-jährige Rareb Alili, ein von Israel aus dem Gefängnis befreiter Häftling ist. Er hatte die Waffen für den Anschlag besorgt. Die Hamas-Zelle mit fünf Mitgliedern habe den Anschlag genauestens geplant. Sie sorgten dafür, dass sich keine anderen Autos auf der Straße befanden, als sie den Wagen ihrer Opfer stoppten und das Ehepaar ermordeten. Einer der beiden Schützen gestand, an weiteren Schussüberfällen im Westjordanland beteiligt gewesen zu sein, die jedoch keine Opfer gefordert hätten.

Hamas: „Ehrenhafte Festnahme“

Eitam Henkin war ein bekannter Rabbiner. Weil die vier seiner sechs Kinder, die sich im Wagen befanden, bei dem Überfall verschont blieben, dürfte dieser Anschlag, anders als viele andere Überfälle, im Gedächtnis vieler Israelis hängen bleiben.

Die Hamas indes deutete die Festnahme als ruhmreiche Erfahrung für ihre Kämpfer. „Diese Zelle ist nicht die erste und wird nicht die letzte sein“, sagte ein Sprecher der radikal-islamischen Gruppe, Sami Abu Suhri, gemäß der Onlinezeitung „Times of Israel“. „Die Mitteilung der Besatzung von der Verhaftung der Zelle von Nablus ist eine ehrenhafte Mitteilung für unsere Leute und ihren Widerstand.“ (uws)

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.