Die Leiche der getöteten Palästinenserin wurde nahe der Stadt Chan Junis entdeckt.
Die Leiche der getöteten Palästinenserin wurde nahe der Stadt Chan Junis entdeckt.

Palästinenserin am Gaza-Grenzzaun getötet

CHAN JUNIS (inn) – Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Samstag im Gazastreifen eine Palästinenserin erschossen. Armeeangaben zufolge hatte sie sich in verdächtiger Weise dem Grenzzaun genähert. Nach Auskunft von Angehörigen war die 57-Jährige psychisch krank.

Die Leiche von Amina Atije Kudeih sei am Samstagmorgen östlich von Chan Junis, im Süden des Gazastreifens, entdeckt worden. Die Israelis hätten am Freitagabend nicht zugelassen, dass Krankenwagen in das Gebiet fahren. Dies teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, Aschraf al-Kidra, laut der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“ mit.

Eine Militärsprecherin gab bekannt, die Soldaten hätten Palästinenser zum Anhalten aufgefordert, als sie auf den Grenzzaun zukamen. Als keine Reaktion erfolgte, hätten sie zunächst Warnschüsse in die Luft abgegeben und dann auf die Beine geschossen.

Verwandte der Getöteten sagten, Kudeih habe unter einer psychischen Erkrankung gelitten. Sie habe sich verlaufen und sei versehentlich zu der Sperranlage gelangt.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.