Ein Mann im Libanon hat zugegeben, Informationen an die Israelis übermittelt zu haben.
Ein Mann im Libanon hat zugegeben, Informationen an die Israelis übermittelt zu haben.

Libanon fasst langjährigen Israel-Spion

BEIRUT (inn) – Ein ehemaliger Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Baalbek ist vom libanesischen Militär als Spion für Israel entlarvt worden. Er wurde festgenommen.

Ali Taufik Jari soll seit 1990 mit dem israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad zusammengearbeitet haben, dies berichtete der libanesische Fernsehsender „Al-Manar“ am Montag. Für seine Dienste habe sich der Libanese 600.000 US-Dollar von Israel zahlen lassen. Damit sei er der bisher bestbezahlte Spion.

Jari habe Informationen über die schiitischen Parteien Hisbollah und „Amal-Bewegung“ sowie über die libanesische Armee an die Israelis weitergegeben.

Um sich mit Mitarbeitern des Mossad zu treffen, habe er mehrere Reisen nach Asien und Europa unternommen. Mit gefälschtem palästinensischen Pass sei er mindestens einmal in Israel gewesen.

Nach verschiedenen Berichten aus dem Libanon seien in den vergangenen Jahren mehrere israelische Spionageringe aufgeflogen, einer davon habe aus Dutzenden Agenten bestanden. Auch unterschiedliche Ausrüstungsgegenstände der Agenten seien entdeckt worden.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus