Bennett: Müssen Macht der Ultra-Orthodoxen beschränken

Premierminister Naftali Bennett hat am Dienstag auf der jährlichen Konferenz der „Jerusalem Post“ Kritik am ultra-orthodoxen Einfluss geübt. Er sei froh, dass es Haredim gebe, ein Israel ohne Religion sei nichts, was er wolle. „Aber wir müssen ihre Macht beschränken“, sagte der modern Orthodoxe. Zur politischen Linken erklärte er: „Natürlich haben wir viele Differenzen, aber ich bin froh, dass es diesen Gegenpol gibt.“ Dass sich seine Regierung „um alle Israelis“ kümmere, sei „eine Neuheit“. Bei der Konferenz sprachen auch zahlreiche andere Politiker, darunter Staatspräsident Jitzchak Herzog.

Von: ser