Teure Verteidigung: Jede Aktivierung der Raketenabwehr kostet zehntausende US-Dollar

Teure Verteidigung: Jede Aktivierung der Raketenabwehr kostet zehntausende US-Dollar

US-Repräsentanten bewilligen Hilfsgelder für israelische Raketenabwehr

Das US-Repräsentantenhaus genehmigt eine Milliarde US-Dollar zur Unterstützung des israelischen Raketenabwehrsystems „Eisenkuppel“. Dem klaren Votum war ein bitterer Streit im demokratischen Lager vorangegangen.

WASHINGTON (inn) – In einer Abstimmung am Donnerstag haben 420 Abgeordnete für die Zahlung von einer Milliarde US-Dollar an Israel gestimmt. Das Geld dient der Auffüllung des Raketenabwehrsystems „Eisenkuppel“. Die Hamas hatte im Mai dieses Jahres mehr als 4.000 Raketen auf Israel abgefeuert. Die Abwehr einer einzigen Kurzstreckenrakete mit der „Eisenkuppel“ kostet mehrere Zehntausend Dollar.

Ursprünglich war die Zahlung als „Nothilfe“ in einem umfassenderen Haushaltsgesetz aufgeführt gewesen. Nur weigerten sich einige „Progressive“, also besonders Linksgerichtete unter den Demokraten, diesen Passus zu akzeptieren. Sie drohten, den gesamten Haushalt zu kippen und damit die Regierungsfähigkeit ihrer Partei in Frage zu stellen. Der Druck der kleinen Gruppe war so groß, dass die Sonderzahlung für Israels Selbstverteidigung am Dienstag aus dem Haushalt gestrichen wurde.

Die „Progressiven“, unter ihnen die Abgeordnete Ilhan Omar und andere, die schon öfter durch antisemitische Äußerungen aufgefallen waren, warfen Israel Menschenrechtsverletzungen vor. In emotionalen Redebeiträgen nannten sie Israel ein „Apartheid-Regime“. Dabei beriefen sie sich wiederholt auf die Organisation „Human Rights Watch“, die diesen Begriff in einem Bericht ebenfalls verwendet hatte.

Die Mehrheit der Demokraten einschließlich ihrer Führungsspitze zeigte sich entsetzt darüber, dass ihre Kollegen Israel grundlegende Hilfe zur Selbstverteidigung versagen wollten. Ihre Redebeiträge waren nicht weniger emotional. Ted Deutch, Abgeordneter der Demokraten von Florida, widersprach dem Apartheid-Vorwurf vehement. Er werde sich dagegen wehren, dass einer seiner Kollegen „auf dem Boden des Repräsentantenhauses steht und den jüdischen demokratischen Staat Israel als Apartheid-Staat bezeichnet (…) Wenn es auf der Landkarte keinen Platz für einen jüdischen Staat gibt, ist das Antisemitismus“.

Dennoch verabschiedete das Repräsentantenhaus den Haushalt am Dienstag ohne Nothilfe für die Raketenabwehr, setzte aber für Donnerstag eine separate Abstimmung darüber an. Das Gesetz für die Nothilfe wurde schließlich mit 420 Ja-Stimmen bei neun Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen. Nun muss es nur noch vom Senat verabschiedet werden.

Steny Hoyer, Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Partei, beteuerte gegenüber Israels Außenminister Jair Lapid (Jesch Atid), dass die Auslagerung der Abstimmung „rein technischer Natur“ gewesen sei. Die Auseinandersetzung sei in einem größeren Kontext der Diskussion um die „Schuldenobergrenze im US-Haushalt“ zu sehen.

Eine Milliarde US-Dollar entspricht etwa 60 Prozent der Summe, die die USA seit der Entwicklung des Iron Dome 2011 in dieses Verteidigungssystem investiert haben. Die Nothilfe wird zusätzlich zu der bereits bewilligten Unterstützung von 73 Millionen US-Dollar für die „Eisenkuppel“ und unabhängig von jährlich 3,8 Milliarden Verteidigungshilfe an Israel gezahlt.

Nach der Abstimmung bedankten sich sowohl Israels Premierminister Naftali Bennett (Jamina) als auch Verteidigungsminister Benny Gantz (Blau-Weiß) für das klare Ergebnis. Wer versuche, die Unterstützung der USA in Frage zu stellen, so Bennett, habe eine eindeutige Antwort erhalten. „Das Volk Israel dankt dem amerikanischen Volk und seinen Vertretern für ihre standhafte Freundschaft.“

Von: cs