Umstrittene „Anti-Rassismus-Konferenz“ abgehalten

Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch in New York der ersten Weltkonferenz gegen Rassismus vor 20 Jahren gedacht. Zugegen waren UN-Generalsekretär Antonio Guterres sowie die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michele Bachelet. Die Veranstaltung war im Vorfeld umstritten; mehr als 30 Nationen hatten ihre Teilnahme abgesagt, darunter Deutschland und Österreich. Sie bemängeln, dass Israel bei der ersten Konferenz im Jahr 2001 im südafrikanischen Durban einseitig angeprangert wurde. Das israelische Außenministerium dankte den Ländern für ihre Absage.

Von: df