Der Wirtschaftsminister Aserbaidschans, Jabbarov (r.), hofft auf mehr Handel zwischen seinem Land und Israel

Der Wirtschaftsminister Aserbaidschans, Jabbarov (r.), hofft auf mehr Handel zwischen seinem Land und Israel

Aserbaidschan eröffnet Handelsbüro in Israel

Fast drei Jahrzehnte hat es bis zu einer offiziellen Vertretung Aserbaidschans in Israel gedauert. Mit dem Schritt sind wirtschaftliche und politische Hoffnungen verknüpft.

TEL AVIV (inn) – Aserbaidschan hat am Donnerstag erstmals seit Aufnahme der Beziehungen vor fast 30 Jahren eine diplomatische Vertretung in Israel eröffnet: Der Kaukasusstaat betreibt nun ein Handelsbüro in Tel Aviv.

Der aserbaidschanische Wirtschaftsminister Mikayil Jabbarov erhofft sich von dem Büro eine Stärkung der Handelsbeziehungen und mehr Investitionen aus Israel. Aus Anlass der Eröffnung traf der 44-Jährige mehrere israelische Regierungsmitglieder, darunter Finanzminister Avigdor Lieberman (Israel Beiteinu) und Außenminister Jair Lapid (Jesch Atid).

Botschaft der Hoffnung

Der israelische Botschafter in Aserbaidschan, George Deek, sieht die Eröffnung als historisches Ereignis: „Zum ersten Mal wird eine aserbaidschanische Flagge in Israel wehen“, sagte er in einem Kurzvideo. Er hoffe nun, dass darauf die Eröffnung einer Botschaft folgt.

Israel und Aserbaidschan haben 1992 Beziehungen aufgenommen. Damit gehört das Land zu den wenigen Staaten mit muslimischer Mehrheit, die Beziehungen zum jüdischen Staat pflegen. Allerdings stand Israel zuletzt in der Kritik, weil es im Bergkarabach-Konflikt Drohnen an Aserbaidschan lieferte – zum Nachteil Armeniens.

Von: df