Gegenüber Diplomaten warnte Präsident Reuven Rivlin vor dem Iran

Gegenüber Diplomaten warnte Präsident Reuven Rivlin vor dem Iran

Glückwünsche aus aller Welt zum Unabhängigkeitstag

Anlässlich des Unabhängigkeitstags gratulieren Staatsoberhäupter aus aller Welt Israel zum 73. Geburtstag. Beim jährlich zum Feiertag gehörenden internationalen Bibelquiz gewinnt derweil ein 17-jähriger Jeschiva-Student.

JERUSALEM (inn) – Israel feiert Geburtstag und alle Welt gratuliert. In Grußbotschaften haben zahlreiche Staatsoberhäupter ihre Glückwünsche anlässlich des 73. Unabhängigkeitstags übermittelt. Der amerikanische Präsident Joe Biden wünschte seinem israelischen Amtskollegen Reuven Rivlin einen „wunderbaren Tag“. Biden hob die enge Beziehung zu Israel hervor und betonte die „gemeinsamen demokratischen Werte“. Er versprach, dass die USA „unerschütterlich“ für Israels Sicherheit einstehen werden. Bidens Vize-Präsidentin Kamala Harris schrieb auf Twitter: „Nach 73 Jahren bleibt die Bindung zwischen den USA und Israel stark und unzerbrechlich. Wir freuen uns darauf, unsere Freundschaft und Partnerschaft in den kommenden Jahren weiter auszubauen.“

Der spanische König Felipe VI. wünschte Israel „Frieden und Wohlstand“. Russland Präsident Wladimir Putin schrieb in einem Brief: „Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Israel entwickeln sich in allen Bereichen weiter – zum Wohle unserer Völker, zur Stärkung von Frieden, Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten.“

Anerkennung für Impfprogramm

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwähnte in seinem Schreiben auch Israels „großartiges Impfprogramm“. Er hoffe, dass Israel bald wieder zur gewohnten Routine zurückkehren könne. Auch der italienische Präsident Sergio Mattarella lobte den israelischen Erfolg im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Glückwünsche übermittelten unter anderem auch der schweizerische Bundespräsident Guy Parmelin, dessen österreichischer Amtskollege Alexander Van der Bellen, der indische Präsident Nath Kovind, sowie Frankreichs Präsident Emanuel Macron.

Rivlin warnt vor dem Iran

Das im Rahmen der Unabhängigkeitsfeiern jährlich stattfindende internationale Bibelquiz für Jugendliche konnte in diesem Jahr der 17-jährige Jeschiva-Student Gilad Abrahamow aus Netanja für sich entscheiden. Anders als im vergangenen Jahr wurde der Wettbewerb vor Publikum ausgetragen. Teilnehmer von außerhalb Israels waren per Video zugeschaltet. „Die Fragen in diesem Jahr waren herausfordernd“, erklärte Abrahamow nach seinem Sieg. Er empfehle jedem, der nächstes Jahr teilnehmen möchte, bereits jetzt mit dem Lernen anzufangen. Insgesamt nahmen an der Finalrunde 16 Jugendliche aus acht verschiedenen Ländern teil.

Zum letzten Mal in seiner Amtszeit hat Rivlin am Donnerstag den traditionellen Jahresempfang für Diplomaten ausgerichtet. „In den vergangenen Jahren hatte ich auf meinen Reisen im Ausland und hier in Jerusalem die Ehre, viele führende Persönlichkeiten aus aller Welt zu treffen. Ich habe immer ein Gefühl der Freundschaft und der Wertschätzung für den Staat Israel empfunden, für seine lebendige Demokratie, unsere kulturelle Vielfalt und bahnbrechende Innovation", sagte er. An dem Empfang in Jerusalem nahmen erstmals Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate und Marokkos teil.

Rivlin warnte in Anwesenheit der Diplomaten eindringlich vor dem Iran. Dieser spiele ein „gefährliches Spiel“ und bedrohe die ganze Welt. Israel werde jedoch sich und seine Bürger verteidigen.

Von: mas