Europäische Union fördert palästinensische Landwirtschaft

Der palästinensische Premierminister Mohammad Schtaje und Vertreter der Europäischen Union haben am Mittwoch ein Abkommen zur Förderung „Palästinas“ geschlossen. Die EU stellt insgesamt 22,8 Millionen Euro bereit. Im Bereich der Landwirtschaft soll ein Plan für lokale Zusammenarbeit wie auch für Landerschließung gefördert werden. Besonders die Gebiete rund um die palästinensische Stadt Tubas im Westjordanland und das Jordantal dürften von der Finanzspritze profitieren. Zentral im bilateralen Abkommen ist ebenso die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Von: joh