WHO-Rat nimmt erstmals eine israelische Resolution an

Der Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals eine israelische Resolution angenommen. Sie kommt nun auf die Tagesordnung der Weltgesundheitsversammlung im Juni. Der Entwurf soll Menschen mit Behinderung „mehr Inklusion“ zusichern. Der Fokus müsse von einer rein medizinischen Betrachtung zu einem ganzheitlich-sozialen Modell verlagert werden. Israel kann den Vorschlag einbringen, da es neben 33 anderen Ländern im Exekutivrat sitzt. Die dreijährige Amtszeit endet dieses Jahr. Mehrere Länder unterstützen die Resolution, darunter die Mitgliedsstaaten der EU.

Von: tk