Iran verliert Stimmrecht bei Vereinten Nationen

Der Iran hat sein Stimmrecht in der UN-Generalversammlung eingebüßt. Das teilte Generalsekretär Antonio Guterres am Montag mit. Es geschehe gemäß der UN-Charta. Demnach verlören Mitgliedstaaten ihre Stimme, wenn sie für mehr als zwei Jahre ihre Beiträge nicht zahlen. Der Iran schuldet den UN 16,2 Millionen Dollar, mehr als jedes andere Land. Die Islamische Republik teilte mit, dass die Mittel für Beitragzahlungen auf zwei südkoreanischen Banken lägen. Sie seien im Zuge von US-Sanktionen eingefroren worden. Außer dem Iran haben sechs afrikanische Länder ihr Stimmrecht verloren.

Von: tk