Das israelische Außenministerium wirbt um geeignete Kandidaten für die diplomatische Laufbahn

Das israelische Außenministerium wirbt um geeignete Kandidaten für die diplomatische Laufbahn

Bewerber für Kadettenkurs gesucht

Diplomaten sollten in außenpolitischen Angelegenheiten bewandert sein. Deshalb bietet das israelische Außenministerium Bewerbern für den nächsten Kadettenkurs ein Quiz an.

JERUSALEM (inn) – Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi (Blau-Weiß) hat in dieser Woche die Kampagne zur Rekrutierung neuer Diplomaten eröffnet. Wer am 37. Kadettenkurs interessiert ist, kann zunächst an einem Quiz mit acht Fragen teilnehmen. Hat er mindestens fünf richtige Antworten, dann erreicht er die Webseite mit dem Bewerbungsformular.

Das Quiz beginnt mit einem Video, in dem zwei Diplomatinnen die Interessenten willkommen heißen: Hadas Wittenberg Silberstein leitet die Abteilung für die Kadettenausbildung. Sie nahm 2002 am 24. Kurs teil. Dana Benbenischti wiederum ist verantwortlich für die Trainingseinheit. Sie hat ihre Ausbildung bereits 1999 im 22. Kadettenkurs absolviert. In weiteren Videos erläutern Mitarbeiter des diplomatischen Corps an dazu passenden Orten die richtigen Lösungen.

Fragen zu Handelspartnern und Friedensabkommen

Die erste Frage lautet: „In welchem Staat unterhält Israel die größte Anzahl an diplomatischen Vertretungen?“ Mögliche Antworten sind China, Indien, USA und Russland. Hierauf schließt sich die Fragen an: „In welchem südamerikanischen Land gibt es die größte jüdische Gemeinde?“ Als Lösungen bietet das Außenministerium die Länder Brasilien, Argentinien, Chile und Uruguay an.

Daraufhin wird nach einer bedeutenden internationalen Organisation gefragt, die eine zentrale Aufgabe während der israelischen Staatsgründung hatte. Zur Auswahl stehen die NATO, die EU, Vereinigung der Mittelmeerländer sowie die UNO. Die vierte Frage bezieht sich auf Israels größten Handelspartner in Asien. Mögliche Antworten sind China, Indien, Japan und Thailand.

Die möglichen zukünftigen Kadetten sollten außerdem wissen, in welchem Staat zuletzt eine israelische Botschaft eröffnet wurde. War es im Tschad, in Guatemala, in Georgien oder doch in Ruanda? Überdies werden die Interessenten nach dem ersten arabischen Staat gefragt, der einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete. Zur Debatte stehen hier die Vereinigten Arabischen Emirate, Jordanien, Ägypten und Bahrain.

Die siebente Frage bezieht sich auf die Hisbollah. Die Teilnehmer sollen angeben, welcher europäische Staat die libanesische Miliz im April 2020 mit allen ihren Zweigen als Terror-Organisation anerkannte: Deutschland, Frankreich, Russland oder Polen? Die abschließende Frage lautet: „Wo findet der Kadettenkurs des Außenministeriums statt?“ Hier besteht die Wahl zwischen Tel Aviv, Jerusalem, Petach Tikva und Haifa.

Kurs beginnt im Sommer

Wer mindestens fünf der acht Fragen richtig beantwortet hat, gelangt auf die Seite mit dem Anmeldeformular. Eine Bewerbung ist in den kommenden drei Wochen möglich. Für den Kurs, der im Sommer 2021 beginnen soll, sind 40 Plätze vorgesehen. Er dauert etwa sechs Monate.

Gesucht werden israelische Staatsbürger, die Hebräisch und Englisch beherrschen. Tests in Schreiben, Sprachen, Persönlichkeit und Gruppendynamik gehören zum Auswahlverfahren. Der Kurs gilt als anspruchsvoll. Im Volksmund trägt er den Namen „Pilotenkurs im öffentlichen Dienst“.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus