Die Botschafterin Österreichs spendet Hilfspakete für Bedürftige

Die Botschafterin Österreichs spendet Hilfspakete für Bedürftige

Österreich spendet Lebensmittelpakete

Die Feier zum Nationaltag Österreichs mit der Botschafterin kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Diplomatin schickt kurzerhand Hilfspakete an bedürftige Israelis.

TEL AVIV (inn) – Zum Nationalfeiertag der Republik Österreich am 26. Oktober lädt die Botschaft jedes Jahr in die Botschafterresidenz ein. In diesem Jahr sollten in Israel 600 Gäste geladen werden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Feier jedoch abgesagt werden.

Ganz verzichten wollten die Österreicher nicht auf die Feier. Daher schrieb Hannah Liko, seit Dezember 2019 Botschafterin Österreichs beim Staat Israel, an die geladenen Gäste: „Wir wissen, dass nichts eine persönliche Begegnung ersetzen kann. Doch wir versuchen, auf andere Art zu feiern.“

Ein Hilfspaket pro Gast

Für jeden ursprünglich geladenen Gast spendete die Botschafterin ein Lebensmittelpaket für Holocaustüberlebende oder andere bedürftige Israelis. Die israelische Hilfsorganisation Latet (Geben) wird die Lebensmittelpakete im kommenden Monat an die Bedürftigen verteilen.

„Originell und kreativ“, sei dieser Vorgang, schrieb die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Israelische Nachkommen von österreichischen Juden, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden, können seit dem 1. September die österreichische Staatsbürgerschaft beantragen. Der Antrag sei kostenlos und erfordere keine Rechtsberatung. Bisher gibt es etwa 8.000 Israelis, die einen österreichischen Pass besitzen, berichtet die Zeitung.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus