Gedenken an Samuel Paty: Offenbar waren auch pro-palästinensische Organisationen involviert

Gedenken an Samuel Paty: Offenbar waren auch pro-palästinensische Organisationen involviert

Französische Regierung löst pro-palästinensische Organisation auf

Kurz nach dem Attentat auf einen französischen Lehrer beschließt die französische Regierung, die Organisation „Cheikh Yassine“ aufzulösen. In der Gruppierung befinden sich den Behörden bekannte Anhänger der radikal-islamischen Hamas.

PARIS (inn) – Die französische Regierung hat die Auflösung des pro-palästinensischen Kollektivs „Cheikh Yassine“ angeordnet. Anlass war der Terroranschlag auf einen Lehrer in einem Pariser Vorort. Regierungssprecher Gabriel Attal gab am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung bekannt, in den kommenden Wochen sollten weitere Gruppen folgen.

Zuvor hatte Staatspräsident Emmanuel Macron bereits verlauten lassen, das Attentat stehe in direkter Verbindung zu „Cheikh Yassine“. Dabei ging er allerdings nicht weiter ins Detail. Der Name der Organisation geht auf den Scheich Ahmad Jassin zurück. Dieser war einer der Gründer der Terrorgruppe Hamas. 2004 wurde er bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen getötet.

Mitglied forderte Entlassung des Mordopfers

Laut dem „Tagesspiegel“ gehört der militante Islamist Abdelkarim Sefrioui zu den treibenden Kräften der französischen Gruppe. Dieser hatte vor dem Attentat ein Video gepostet, in dem er die sofortige Entlassung des Lehrers Samuel Paty forderte. Sefrioui ist den Behörden bereits wegen seiner islamistischen Aktivitäten und antisemitischen Reden seit den Neunzigerjahren bekannt.

Der Regierungssprecher ging in seinen Aussagen noch weiter: Radikalisierte Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung sollten ausgewiesen werden. Darüber hinaus bestätigte er eine Ankündigung des Innenministers zur Schließung einer Moschee innerhalb dieser Woche im Pariser Vorort Pantin.

Am vergangenen Freitag war der 47-jährige Geschichtslehrer von einem islamistischen Täter mit russisch-tschetschenischen Wurzeln getötet und zusätzlich enthauptet worden. Motiv dafür war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler, dass der Lehrer zuvor im Unterricht Mohammed-Karikaturen des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ gezeigt hatte.

Von: mko

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus