Hilfe in Rot: Israel spendiert einem Stamm in Panama Lebensmittel

Hilfe in Rot: Israel spendiert einem Stamm in Panama Lebensmittel

Israel spendet Lebensmittel für indigene Gruppen in Panama

Über Panama lief zur Zeit der Staatsgründung Israels ein Teil des Waffenschmuggels. Die israelische Regierung zeigt sich nun mit Hilfsgütern für abgeschiedene Stämme erkenntlich.

PANAMA-STADT (inn) – Die israelische Botschaft in Panama hat den abgeschieden lebenden Stämmen in dem Territorium Ngöbe-Buglé Hilfsgüter zugeschickt. Mit der Aktion dankt Israel dem lateinamerikanischen Land für die Unterstützung im Unabhängigkeitskrieg 1948/49. Juden konnten damals über Panama Waffen und Flugzeuge in den Nahen Osten schmuggeln.

Die Hilfsgüter bestehen aus hunderten Paketen mit Lebensmitteln. Die Botschaft arbeitete dafür mit dem Familienministerium und dem Flugdienst Panamas zusammen. Botschafter Reda Mansur sprach in diesem Zusammenhang von einer „historischen Schuld“, die Israel begleiche.

Schmuggel für Israel

Amerikanische Juden unter der Leitung des früheren Luftwaffenpiloten Al Schwimmer hatten in Panama eine Schein-Fluggesellschaft mit dem offiziell klingenden Namen „Lineas Aeras de Panama“ registriert. Die Regierung des Landes hatte ein Interesse an diesem neuen Unternehmen: Sie wollte den Betrieb am damals neuen Flughafen in Tocumen fördern.

Für diese Luftlinie konnten die Betreiber Flugzeuge aus den USA kaufen. Darin transportierten sie Waffen in den Nahen Osten. Wegen des damaligen Waffenembargos für das Mandatsgebiet Palästina war dies verboten. Die Hagana, der Vorläufer der israelischen Armee, hatte neben den Waffen auch Bedarf an den Flugzeugen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus