Die israelische (unten) und deutsche Luftwaffe (oben) beim Überfliegen des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau

Die israelische (unten) und deutsche Luftwaffe (oben) beim Überfliegen des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau

Israelische Luftwaffe übt in Deutschland

Erstmals in der Geschichte nehmen israelische Kampfflugzeuge an einer Militärübung in Deutschland teil. Im Rahmen eines Flugmanövers wird dabei auch das Konzentrationslager Dachau überflogen.

NÖRVENICH / DACHAU (inn) – Im Gedenken an die im Holocaust ermordeten Juden haben am Dienstag israelische Kampfjets das ehemalige Konzentrationslager Dachau überflogen. Der Rahmen für den Überflug war eine zweiwöchige Militärübung der deutschen und israelischen Luftwaffe. Kurze Zeit zuvor überflog die aus einem israelischen Passagierflugzeug, zwei israelischen und drei deutschen Kampfjets bestehende Formation den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck in einer Höhe von 500 Metern. Dort kam es 1972 nach dem Olympiaattentat palästinensischer Terroristen zu einem misslungenen Befreiungsversuch der deutschen Polizei. Dabei starben neun israelische Geiseln und ein Polizist.

Nach dem Manöver besuchten deutsche und israelische Soldaten die KZ-Gedenkstätte Dachau. Teil der Delegation waren auch der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Im Rahmen einer Gedenkfeier legten die beiden vor dem internationalen Mahnmal Kränze nieder.

„Es ist ein bewegender Moment für beide Delegationen. Heute stehen hier israelische und deutsche Soldaten Seite an Seite. Lasst uns an die schmerzhafte Geschichte erinnern – für eine bessere Zukunft“, sagte Kramp-Karrenbauer. Issacharoff betonte die in den vergangenen Jahren „immer stärker gewordene“ strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Israel.

Wichtiger Beitrag zur Erinnerung

Auf der Gedenkveranstaltung sprach auch der israelische Generalmajor Amikam Norkin, der zuvor in dem israelischen Passagierflugzeug das KZ Dachau überflogen hatte. Es sei eine Ehre, an diesem Tag hier zu stehen. „Das ist kein Traum, das ist Realität." Die enge Verbindung der beiden Länder mache ihn stolz. Der Stellvertreter des Sprechers im Bundesverteidigungsministerium, Oberst Arne Collatz-Johannsen, zeigte sich ebenfalls erfreut über die gemeinsame Übung in Deutschland, „nachdem auch die deutsche Luftwaffe mehrfach an Übungen in Israel teilgenommen hat." „Die Fähigkeiten und Erfahrungen der israelischen Kräfte für den militärischen Bereich sind von herausgehobener Bedeutung für die taktische Aus- und Weiterbildung der fliegenden Verbände der Luftwaffe", sagte Collatz-Johannsen.

In einem Telefonat mit Norkin betonte Israels Staatspräsident Reuven Rivlin die Bedeutung des Überflugs: „Die Zahl der Holocaust-Überlebenden, die noch unter uns weilen, schrumpft, und wir tragen die Verantwortung dafür, die Erinnerung an die Scho'ah für die kommenden Generationen zu bewahren. Ihr heutiger Vorbeiflug ist ein wichtiger Beitrag dazu", sagte Rivlin.

In den ersten sieben Tagen des gemeinsamen Trainings wollen die Luftwaffen beider Länder verschiedene Übungsmanöver fliegen. Anschließend sollen im Rahmen einer Nato-Übung weitere Partnerorganisationen eingebunden werden. Die gemeinsame Übung soll bis zum 28. August andauern. Operationsbasis ist der nordrhein-westfälische Luftwaffenstützpunkt Nörvenich. Das berichtet die Zeitung „Die Welt“. Insgesamt nehmen rund 200 Angehörige der israelischen Luftwaffe an der Übung teil.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus