Brandschäden: Mensch und Natur sind vom Feuerterror aus dem Gazastreifen betroffen

Brandschäden: Mensch und Natur sind vom Feuerterror aus dem Gazastreifen betroffen

Ägypten fordert Ende der Ballonangriffe

Weil die Hamas weiterhin Brandballons nach Israel fliegen lässt und die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen angreift, befürchtet Ägypten eine Eskalation der Situation. Es sucht daher das Gespräch mit zwei Terrorgruppen.

JERUSALEM (inn) – Hochrangige ägyptische Geheimdienstbeamte haben Kontakt mit den Führern der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad aufgenommen. Die Beamten forderten ein sofortiges Ende der Ballonangriffe. Ägypten befürchte, dass die Angriffe auf Israel zu einer großen militärischen Konfrontation im Gazastreifen führen könnten. Das berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Sie beruft sich dabei auf nicht genannte palästinensische Quellen. Weiterhin schreibt die Zeitung, dass die Führer der beiden Terrorgruppen möglicherweise für weitere Gespräche nach Kairo eingeladen werden.

Ebenfalls stünden die ägyptischen Beamten mit Israel in Kontakt, um die Situation zu beruhigen. Nach anhaltenden Angriffen aus dem Gazastreifen beschoss die israelische Luftwaffe in der Nacht auf Donnerstag erneut Hamas-Ziele im Gazastreifen. Ziele seien unter anderem ein Militärgebäude, unterirdische Einrichtungen und Beobachtungsposten gewesen, teilte die Armee am Donnerstagmorgen mit. Die „Jerusalem Post“ berichtet außerdem von Hubschraubern und Panzern, die zum Einsatz gekommen sein sollen.

Bereits am Mittwoch verkleinerte Israel als Reaktion auf die Brandballons die Fischereizone vor dem Gazastreifen. Die Zone wurde bis auf Weiteres von 15 Seemeilen auf acht Seemeilen reduziert. Außerdem stoppte das Militär Treibstofflieferungen in den Gazastreifen. Bereits am Dienstag hatte Israel wegen der Angriffe den Warenübergang Kerem Schalom geschlossen.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus