Novum in Israel: die nach AIPAC-Gründer Kenen benannte Straße

Novum in Israel: die nach AIPAC-Gründer Kenen benannte Straße

Stadt Netanja ehrt AIPAC-Gründer Kenen

In Netanja trägt neuerdings eine Straße den Namen von Isaiah Kenen. Er gründete eine Organisation in den USA, die sich bis heute für die Belange Israels einsetzt.

NETANJA (inn) – Die israelische Küstenstadt Netanja hat eine Straße nach dem Gründer der amerikanischen Lobbygruppe AIPAC benannt. Diese vertritt seit den 1950er Jahren Israels Interessen vor dem US-Kongress und dem Senat. Die Abkürzung steht für „American Israel Public Affairs Committee“ (Amerikanisch-Israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten).

Der Gründer, Isaiah Leo „Si“ Kenen, wurde 1905 in Kanada geboren. Er studierte in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio und arbeitete als Journalist. Ab 1951 war er der offizielle Vertreter des „American Zionist Council“ (Amerikanisch-Zionistischer Rat, AZC) in Washington. Drei Jahre später gründete er das „American Zionist Committee for Public Affairs“ (Amerikanisch-Zionistische Komitee für Öffentliche Angelegenheiten, AZCPA). Dieses wurde 1959 in AIPAC umbenannt.

Als 1974 Kenens Amtszeit als Generaldirektor endete, hatten die USA die Israelis mit 2,2 Milliarden Dollar unterstützt – in zivilen und militärischen Belangen. Der Gründer starb 1988 in Washington.

Einer der Initiatoren schrieb Abschlussarbeit über AIPAC

Wie die Webseite „Netanya Online“ berichtet, kam die Initiative für den Straßennamen von Schlomi Veroner. Er ist Vorsitzender des Netanja-Fonds. Auch der ehemalige Sprecher der Stadt, Kobby Barda, befürwortete den Vorschlag. Er hat seine Examensarbeit an der Universität Haifa über die Gründung des AIPAC geschrieben. „Es ist mehr als symbolisch, dass Netanja, die erste israelische Stadt, die nach der Staatsgründung gegründet wurde, sich entscheidet, mit einer Straße den Gründer und ersten Präsidenten von AIPAC zu verewigen“, freute sich Barda über die Entscheidung des Komitees zur Benennung von Straßen.

Es ist das erste Mal, dass eine Straße in Israel nach Kenen benannt wurde. Eine große Zeremonie gab es wegen der Corona-Pandemie nicht. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus