Der Lutheraner Malpica-Padilla sieht einen Zusammenhang zwischen der Polizeigewalt in den USA und der Ausbildung durch Israelis

Der Lutheraner Malpica-Padilla sieht einen Zusammenhang zwischen der Polizeigewalt in den USA und der Ausbildung durch Israelis

Amerikanische Lutheraner: Israel mitverantwortlich für Polizeigewalt

Viele Kirchen in den USA stellen sich gegen die Annexionspläne der israelischen Regierung. Die Lutheraner nehmen das zum Anlass, die Ursache der Polizeigewalt in den USA bei den Israelis zu verorten.

CHICAGO (inn) – Die Evangelisch-Lutherische Kirche Amerikas (ELCA) gibt Israel eine Mitschuld an der Tötung von George Floyd durch Polizeikräfte. Der Leiter der ELCA-Weltmission, Rafael Malpica-Padilla, erklärte, es gebe eine Verbindung zwischen den „repressiven Taktiken“ der israelischen Regierung gegen Palästinenser und gegen Angehörige von Menschengruppen in den USA, die Rassismus erfahren.

Malpica-Padilla nahm Bezug auf einen Artikel bei der Organisation „Amnesty International“ von 2016. Dieser prangert bei zahlreichen Polizeikräften „verbreitete Verfassungsbrüche, diskriminierende Einsätze und eine Kultur der Vergeltung“ an. Die Polizisten hätten bei Ausbildungskursen von israelischen Polizei- und Militärkräften mitgemacht. Diese hätten „in den vergangenen Jahren dokumentierte Menschenrechtsverletzungen angehäuft“.

Den Vorwurf ist auf einer Mitteilung der ELCA vom 18. Juni zu finden, in der es um Kritik an israelischen Annexionsplänen geht. Die ELCA beteiligte sich mit 25 anderen Vertretern kirchlicher Gemeinschaften und Organisationen, darunter Johnny Zokovitch von Pax Christi USA und Jim Winkler vom Nationalen Kirchenrat, an einem Brief an den Kongress. Darin erklärten die Unterzeichner, eine Annexion sei „moralisch inakzeptabel“ und forderten, die Abgeordneten sollten das deutlich machen.

Von: df

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.