Der Lutheraner Malpica-Padilla sieht einen Zusammenhang zwischen der Polizeigewalt in den USA und der Ausbildung durch Israelis

Der Lutheraner Malpica-Padilla sieht einen Zusammenhang zwischen der Polizeigewalt in den USA und der Ausbildung durch Israelis

Amerikanische Lutheraner: Israel mitverantwortlich für Polizeigewalt

Viele Kirchen in den USA stellen sich gegen die Annexionspläne der israelischen Regierung. Die Lutheraner nehmen das zum Anlass, die Ursache der Polizeigewalt in den USA bei den Israelis zu verorten.

CHICAGO (inn) – Die Evangelisch-Lutherische Kirche Amerikas (ELCA) gibt Israel eine Mitschuld an der Tötung von George Floyd durch Polizeikräfte. Der Leiter der ELCA-Weltmission, Rafael Malpica-Padilla, erklärte, es gebe eine Verbindung zwischen den „repressiven Taktiken“ der israelischen Regierung gegen Palästinenser und gegen Angehörige von Menschengruppen in den USA, die Rassismus erfahren.

Malpica-Padilla nahm Bezug auf einen Artikel bei der Organisation „Amnesty International“ von 2016. Dieser prangert bei zahlreichen Polizeikräften „verbreitete Verfassungsbrüche, diskriminierende Einsätze und eine Kultur der Vergeltung“ an. Die Polizisten hätten bei Ausbildungskursen von israelischen Polizei- und Militärkräften mitgemacht. Diese hätten „in den vergangenen Jahren dokumentierte Menschenrechtsverletzungen angehäuft“.

Den Vorwurf ist auf einer Mitteilung der ELCA vom 18. Juni zu finden, in der es um Kritik an israelischen Annexionsplänen geht. Die ELCA beteiligte sich mit 25 anderen Vertretern kirchlicher Gemeinschaften und Organisationen, darunter Johnny Zokovitch von Pax Christi USA und Jim Winkler vom Nationalen Kirchenrat, an einem Brief an den Kongress. Darin erklärten die Unterzeichner, eine Annexion sei „moralisch inakzeptabel“ und forderten, die Abgeordneten sollten das deutlich machen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.